Während 25 Kilometern Mercedes-Fahrer versperrt Krankenwagen den Weg

In der Slowakei hat ein Autofahrer eine heulende Ambulanz über 25 Kilometer den Weg versperrt. Der Fall sorgte im osteuropäischen Land für grosses Aufsehen.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Revolution des Alters Bald werden wir 125!
2 1 Million Sicherheitskosten pro Tag! New Yorker wollen Melania Trump...
3 Auf dem Heimweg vergewaltigt und getötet Die letzten Momente im...

News

teilen
teilen
15 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

5 Kommentare
  • Gerry  B. 01.06.2016
    @ Meier Ernst; trotzdem stellt sich die Frage; woher hat der Mercedes-Fahrer gewusst wohin die Ambulanz fahren wird? Die hätten ja auch rechts abbiegen können.
  • Peter  Leo 01.06.2016
    Schönes Beispiel, wies herauskommt, wenn die Anzahl PS des Autos grösser ist als der Verstand des Fahrers.
  • schwab  martin 01.06.2016
    andererseits muss man bei den bildern aber auch sagen, dass die rettungsgasse in der slowakei tadellos funktioniert - da fährt jeder sofort zur seite. hierzulande funktioniert das nicht so gut...
  • Alan  Smithee 01.06.2016
    Wozu die Aufregung? Er hat doch nur die Ambulanz schneller zum Ziel geführt. Er selbst wäre schneller als die Ambulanz unterwegs gewesen. Von Behinderung kann nicht gesprochen werden.
    • Meier  Ernst aus Erde
      01.06.2016
      Die Ambulanz hat im Gegensatz zu diesem Zeitgenossen visuelle und akustische Warnsignale, sprich je nach Umständen hätte die Ambulanz wesentlich schneller fahren können.