Vor der Antarktis Grösstes Meeresschutzgebiet der Erde entsteht

SYDNEY (AUS) - 1,55 Millionen Quadratkilometer soll das Schutzgebiet umfassen: 24 Staaten und die EU haben sich nach langen Verhandlungen auf die Entstehung eines Riesen-Meeresreservats vor der Küste der Antarktis geeinigt.

Vor der Antarktis: Grösste Meeresschutzzone im Rossmehr entsteht play
Das Schutzgebiet in der Antarktis soll 1,55 Millionen Quadratkilometer umfassen. AP

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Stress mit Mama und Schule? «Nach wie vor fehlt jede Spur von Silas»
2 15 Monate bedingt für Kikos Gefängniswärterin Angela Magdici (33) muss...
3 Die WTO in Genf zittert Machtlos gegen Trump

News

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Vor der Küste der Antarktis soll das grösste Meeresschutzgebiet der Erde entstehen. Das Schutzgebiet im ökologisch bedeutsamen Rossmeer soll 1,55 Millionen Quadratkilometer umfassen.

Dies sieht eine Vereinbarung vor, auf die sich 24 Staaten und die EU nach jahrelangen Verhandlungen am Freitag in der australischen Stadt Hobart verständigten.

Kommerzielle Fischerei verboten

Im grössten Teil des neuen Schutzgebiets soll jegliche kommerzielle Fischerei für mindestens 35 Jahre verboten werden. Das Ausmass des neuen Meeresschutzgebiets entspricht der kombinierten Fläche von Deutschland, Frankreich und Grossbritannien.

Die Verhandlungen hatten 2012 begonnen. Zuletzt hatte sich nur noch Russland gegen die Ausweisung des Schutzgebiets gewandt, weil es Nachteile für seine Fischereiflotte fürchtete.

Der nun gefundene Kompromiss bringe «den Schutz des Meeres, nachhaltige Fischerei und die Interessen der Forschung in ein Gleichgewicht», sagte der neuseeländische Aussenminister Murray McCully in Hobart.

Geführt wurden die Verhandlungen im Rahmen der Kommission zur Erhaltung der lebenden Meeresschätze der Antarktis (CCAMLR), der 24 Staaten sowie die EU angehören. Die Beschlüsse der Kommission erfordern Einstimmigkeit der Mitglieder.

«Bahnbrechender» Entscheid

Ein Verbund von Umweltschutzorganisationen, die Antarctic Ocean Alliance, lobte die Entscheidung als bahnbrechend. Es sei die erste Schutzzone dieser Art in internationalen Gewässern.

«Es ist überhaupt die grösste Meeresschutzzone», sagte Sprecherin Elsa Evers. In den Gewässern rund um den eisigen Kontinent leben Pinguine, Robben und unzählige Arten von Fischen.

Weil das Gebiet so abgelegen und so unwirtlich ist, dass kaum Schiffe dorthin fahren, ist das Ökosystem nach Angaben von Wissenschaftlern noch weitgehend intakt.

Es gilt als Schatzkammer des Meeres, mit zahlreichen einzigartigen Lebewesen sowie Krill und kleinen Fischarten, die Meeressäugern als Lebensgrundlage dienen. Durch die Erwärmung der Meere dürften viele Arten zum Überleben in die kälteren Gefilde rund um die Antarktis wandern, glauben Wissenschaftler.

«Geschichte geschrieben»

In der Antarktis gibt es einige Dutzend Forschungsstationen. Dort werden unter anderem die Folgen des Klimawandels auf die Meere untersucht. «Hier ist heute Geschichte geschrieben worden» meinte Verbund-Sprecher Mike Walker. «Hier wird das gesündeste Ozeangebiet der Welt geschützt.» Der Kontinent selbst war bereits geschütztes Gebiet, nicht aber grosse Teile der Meere rundum.

Die Umweltstiftung WWF kritisierte, dass die Einigung zunächst nur für 35 Jahre gilt. «Meeresschutzzonen müssen auf Dauer eingerichtet werden»; sagte Chris Johnson vom WWF Australien. (bau/SDA)

Publiziert am 28.10.2016 | Aktualisiert am 31.10.2016
teilen
teilen
1 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Urs  Saladin , via Facebook 28.10.2016
    Mehr als eine Alibi-Übung? VOR der Antarktis wird eine riesige Schutzzone errichtet, was eigentlich sehr gut ist. Nur bohren einige der gleichen Staaten IN der Antarktis nach Öl! Ein einziger Ölunfall macht dann die ganzen Bemühungen zu nichte.
    • Kurt  Stauffer aus George
      28.10.2016
      Ja,die Amerikaner haben Shell Ölbohrungen in der Antarktis erlaubt!Wie kommt es,dass ausgerechnet die Amis alleine, in der Antarktis solche Erlaubnisse erteilen können?Gehöhrt eigentlich alles den Amis???