Video-Botschaft zur Mali-Geisel Hier führen die Islamisten die entführte Baslerin vor

In Mali ist ein Video aufgetaucht, in dem sich eine der Al-Kaida im Maghreb nahestehende Gruppierung verantwortlich zeigt für die Entführung einer Schweizer Missionarin vor zweieinhalb Wochen. Die Islamisten fordern die Freilassung mehrerer Gesinnungsgenossen.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Ärger mit China Trump telefoniert mit Taiwan
2 Wucher-Pille für 2 Franken Australische Schüler blamieren Abzocker Shkreli
3 «Das isch doch es A****loch» Tram-Chauffeur ärgert sich über Mörgeli

News

teilen
teilen
25 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

4 Kommentare
  • Edy  Breuss aus Wettingen
    27.01.2016
    Wer sich selbst in Gefahr begibt soll das ganze selber bezahlen, oder eben ausbaden. Diese Dame hat das Land nicht verlassen und ist wieder in
    die Hände von Entführer geraten.
    Wenn sie glaubt, der Steuerzahler macht da mit,? so wird sie sich verrechnen. Selber schuld.!!!
  • Edi  Rey aus Romanshorn
    27.01.2016
    Wieso muss man dort weiter missionieren wo man schon einmal entführt wurde? Einige lernen es nie, dazu gehören auch christliche Fanatiker.
  • Hannes  Dönni aus Sirnach
    27.01.2016
    Schockierend und beschämend. Mensch, was ist aus dir geworden? Jeden Tag diese erschreckenden Bilder und Nachrichten. Kann man da noch an die Intelligenz der Spezies Mensch glauben? Modern, aufgeschlossen und offen wollen wir sein und das genaue Gegenteil ist der Fall. Rückfall ins tiefste Mittelalter nenn ich das. Eine mir liebe Person hat einmal gesagt, wer schlägt hat verloren, weil er sich nicht mehr mit anderen Mitteln wehren kann. Und genauso ist es.
  • Regula  Hiltebrand aus Au
    27.01.2016
    Die Schweiz darf keinefalls erpressbar sein und darf auch nicht Terroristen frei geben. Die Missionarin wurde 2012 schon einmal entführt und auch entsprechend von einer neuen Reise gewarnt. Wenn sie dies nicht wahrnehmen will, reist sie auf eigenes Risiko.