Venezuela Ungültige Banknote doch wieder freigegeben

CARACAS (VEN) - Venezuela rudert zurück und gibt die für ungültig erklärten Banknoten wegen Protesten doch wieder frei.

Bündel mit 100-Bolívar-Scheinen: Die grösste Banknote Venezuelas wird aus dem Verkehr gezogen. play
Der 100-Bolívar-Schein bleibe nun doch noch bis zum 2. Januar im Umlauf. Keystone

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Erste Amtshandlung Trump kippt «Obamacare»
2 Nach Facebook-Aufruf zum Geburtstag 31 Kisten Post für behinderte Denise
3 Genf, Sydney, Washington Frauen marschieren gegen Trump

News

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Wegen anschwellender Proteste in mehreren Teilen des Landes hat Venezuelas Präsident Nicolás Maduro zunächst für ungültig erklärte Geldscheine wieder freigegeben. Der 100-Bolívar-Schein bleibe nun doch noch bis zum 2. Januar im Umlauf, erklärte Maduro am Samstagabend.

Die meistverwendete Banknote in dem unter einer Hyperinflation leidenden Ölstaat war am Freitag offiziell aus dem Verkehr gezogen worden. Die Ausgabe der neuen 500-Bolívar-Scheine hatte sich aber verzögert.

In den vergangenen Tagen bildeten sich lange Schlangen vor den Banken, in mehreren Orten kam es zu Protesten und Plünderungen von aufgebrachten Menschen, die über kein Bargeld verfügten. Venezuela leidet unter der höchsten Inflationsrate der Welt. (SDA)

Publiziert am 18.12.2016 | Aktualisiert am 18.12.2016
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Beat  Schenker aus Lugano
    18.12.2016
    Es heisst die neuen Noten hätten den Hersteller noch nicht verlassen. Vermutlich warten Sie auf Bezahlung in harter Währung. Dazu kommt ob Sie überhaupt genügend Drucken bei dem Tempo mit dem Sie sich Entwerten.