Epidemie Hillary Clinton warnt «Fake News»

WASHINGTON (USA) - Die ehemalige Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton hat vor den Gefahren von Falschnachrichten gewarnt.

Warnunggegen Falschmeldungen: Hillary Clinton mahnt gegen «Fake News» play
Hillary Clinton warnt vor Verschwörungstheorien und Falschnachrichten. Keystone

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ihr droht lebenslange Haft 17-Jährige vergewaltigt jungen Mann
2 Mittagessen mit Hollywood-Traumpaar Clooneys exklusive Tafelrunde
3 Frau (19) von hinten angegriffen In der Bahnhofs-Unterführung zu...

News

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

Die Demokratin Hillary Clinton hat vor Gefahren durch die Verbreitung von Falschnachrichten und Verschwörungstheorien gewarnt. Es habe in diesem Jahr eine regelrechte Epidemie von «Fake News» und Propaganda gegeben, sagte die ehemalige Präsidentschaftskandidatin.

Die Rivalin von Donald Trump im Rennen um die US-Präsidentschaft sagte am Donnerstag im Kapitol in Washington, es sei klar, dass Falschnachrichten und Verschwörungstheorien Konsequenzen haben könnten.

Sie bezog sich damit offensichtlich auf einen Vorfall vom Sonntag. In einer Pizzeria in Washington, die während des Wahlkampfs Gegenstand einer Verschwörungstheorie war, hatte ein Mann das Feuer eröffnet. Verletzt wurde niemand.

Bei der Polizei gab der 28-Jährige an, er habe der Behauptung nachgehen wollen, dass Clinton und andere aus dem Restaurant heraus einen Kinderpornoring betrieben. Hillary Clinton rief Politiker beider Parteien dazu auf, etwas gegen das Problem zu tun.

Sie sprach bei der Verabschiedung des demokratischen Senators Harry Reid. Es war ihr zweiter öffentlicher Auftritt nach der überraschenden Niederlage gegen den Republikaner Trump am 8. November.

«Es ist nicht gerade die Rede, die ich nach der Wahl im Kapitol halten wollte», sagte die 69-Jährige scherzhaft. «Aber nachdem ich jetzt ein paar Wochen damit verbracht habe, im Wald Selfies zu machen, hielt ich es für eine gute Idee herzukommen.» (SDA)

Publiziert am 09.12.2016 | Aktualisiert am 09.12.2016
teilen
teilen
1 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

7 Kommentare
  • reto  schweizer 09.12.2016
    Clinton hätte auch sagen können dass sie die Wahlen wegen Falschmeldungen und Verschwörungstheorien verloren habe. Wenn die russischen Hacker sich nicht eingemischt hätten wäre Trump nie gewählt worden. Er ist sechsmal Konkurs gegangen und alle die ihn einmal begleitet haben erzählen dass er sehr speziell ist und nicht unbedingt im positiven Sinne.
  • Ruedi  Müller 09.12.2016
    Es ist schon fast kurios, wie die Elite nun versucht die Wahrheit zu unterdrücken und dabei selbst Öl ins Feuer giesst.
    Natürlich ist die Pizzeriastory absurd, aber es gibt tatsächlich mehr Wahrheit als in den Mainstreammedien geschrieben steht.
    Diese als Verschwörungstheorien abzustempeln wird irgendwann nicht mehr funktionieren.
  • Mark  Grand aus Bremgarten
    09.12.2016
    Die schlimmste "Fake News" war, das zu 99 Prozent Hillary Clinton die Wahlen gewinnt. Welche nur in den Träumen der Medien wahr war.
  • Max  Müller 09.12.2016
    Clinton soll einfach nur verreisen. Ihre Meinung interessiert niemanden mehr. Kann das Jahr 2017 kaum erwarten.
  • rolf  sulzer 09.12.2016
    Typisch für eine lang oder eben zu lange Person der Politik. Nur warnen und keine Lösungen nachreichen. Hauptsach, die Medien wieder einmal über die Verliererin berichten.