UNO meldet Grosse Fortschritte bei Zypern-Gesprächen

MONT PÈLERIN VD - Die Zypern-Gespräche kommen voran: Laut der Vereinten Nationen sind deutliche Fortschritte zur Überwindung des Zypern-Konflikts zu verzeichnen.

Verlängern ihre Gespräche über die Zukunft Zyperns: Die politischen Führer der griechischen und türkischen Zyprer mit UNO-Verhandlungsführer. (Archivbild) play
Nicos Anastasiades, Präsident von Zypern, links, der ürkisch-zyprischer Politiker ustafa Akinci, rechts, und der UN-Sonderbeauftragte für Zypern Espen Barth Eide reichen sich die Hände. Keystone

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Postkarten für behinderte Denise Facebook-Aufruf berührt die Schweiz
2 Mit Pfefferspray und Schlägen Erbitterter Scheidungskrieg um Hund
3 Bisen-Spuk bei bis zu 140 km/h Frieren heute wieder die Autos an?

News

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Bei den jüngsten Gesprächen zur Überwindung des Zypern-Konflikts hat es nach Angaben der Vereinten Nationen deutliche Fortschritte gegeben. «Während der fünf vergangenen Tage wurden die Territorialfrage und andere Fragen erörtert«, erklärte die UNO am Freitagabend.

Auf Bitten des Präsidenten der Republik Zypern, Nicos Anastasiades, sei vereinbart worden, eine Pause zu machen und die Verhandlungen am 20. November in Genf fortzusetzen. Anastasiades und der Präsident der nur von Ankara anerkannten Türkischen Republik Nordzypern, Mustafa Akinci, hatten seit Montag unter Vermittlung des UNO-Gesandten Espen Barth Eide Gespräche in Mont Pèlerin VD geführt.

Ziel der Verhandlungen ist es, eine Föderation aus einem griechischen und einem türkischen Teil zu schaffen. UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hatte am Montag gesagt, «die Perspektive einer Lösung für Zypern» sei «in Reichweite».

Rückgabe von Territorium

Anastasiades und Akinci wollen bei ihren Gesprächen bestimmen, welche der zurzeit von türkischen Truppen besetzten Gebiete an die griechischen Zyprioten zurückgegeben werden sollen.

Anastasiades hofft, dass die innerzypriotischen Grenzlinien genau kartiert werden. Die türkisch-zypriotische Seite will zunächst nur allgemeine Prinzipien erörtern und das Thema später zusammen mit Sicherheitsfragen klären. Gelänge am 20. November ein Durchbruch, dann soll eine breitere Konferenz unter Beteiligung der Türkei, Griechenlands, der ehemaligen Kolonialmacht Grossbritannien, der UNO und der EU folgen.

Thema Sicherheit

Dann könnte auch die Sicherheit des Föderativen Zyperns zusammen mit den letzten Details der innerzypriotischen Grenzen erörtert werden. Bei einer Einigung zu diesem Thema müsste das gesamte Lösungspaket in getrennten Abstimmungen von den beiden Volksgruppen gebilligt werden.

Der Konflikt um die Mittelmeerinsel ist einer der längsten in Europa. Zypern ist seit einem griechischen Putsch und einer türkischen Militärintervention 1974 geteilt. Die Inselrepublik ist seit 2004 EU-Mitglied. Das EU-Recht gilt aber nur im griechisch-zypriotischen Süden. Der türkisch-zypriotische Norden wird nur von Ankara anerkannt.

Dort sind noch immer bis zu 30'000 türkische Soldaten stationiert. Angedacht ist nun, einen Bund zu schaffen, in dem die beiden Staaten Mitglieder sind. Dafür wird voraussichtlich die Waffenstillstandslinie verschoben, die bisher Zypern zerteilt. (SDA)

Publiziert am 12.11.2016 | Aktualisiert am 12.11.2016
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Marion  Nieder 12.11.2016
    Nord-Zypern war damals der industrielle u touristisch am besten erschlossene Teil der Insel.Man sehe sich diesen Teil jetzt an:Häuser verfallen,Hotels-damals Prunkstücke-sind Ruinen,keinerlei Industrie.Die zwangsevakuierte türkische Bevölkerung fristet ein klägliches Dasein. Nikosia ist in der Mitte geteilt.Hotels bieten Busreisen zum"angucken"an.Träumt weiter,es wird sich nichts ändern.Weshalb sollte der reiche Süden seine Grenzen erweitern?Um das ungeliebte Stiefkind aufzunehmen?Kaum!