Üble Masche in Zürich Frau (18) raubt Dates aus

Eine 18-Jährige machte über das Internet ein Date ab und raubte die Männer beim Treffen aus. Beim zweiten Mal wehrte sich der Mann aber mit Erfolg.

Dating-Trick in Zürich: Frau (18) bedroht und raubt Dates aus play
Der Meierhofplatz in Zürich: Hier versuchte die Frau (18) ihr Date zu überfallen. Google Streetview

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Stress mit Mama und Schule? «Nach wie vor fehlt jede Spur von Silas»
2 15 Monate bedingt für Kikos Gefängniswärterin Angela Magdici (33) muss...
3 Die WTO in Genf zittert Machtlos gegen Trump

News

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Ein 26-jähriger Schweizer lernte am Samstagnachmittag auf einer Dating-Plattform eine Frau kennen. Um 17 Uhr trafen sich die beiden bereits beim Meierhofplatz in Zürich.

Die Frau gab sich als Kollegin des Dates aus und lockte den Mann in eine Seitengasse. Dort forderte sie Geld und zückte eine Pistole.

Als sich Passanten näherten, versteckte sie die Pistole. Da stürzte sich der Mann auf sie. Die Frau wehrte sich mit Händen und Füssen und setzte Pfefferspray ein. Sie schrie gar um Hilfe und behauptete, dass der Mann sie vergewaltigen wolle.

Vergeblich. Der 26-Jährige konnte die Polizei alarmieren und die Frau festhalten.

Die Waffe war eine Schreckschuss-Pistole

Bei der Einvernahme gab die 18-Jährige alles zu. Die Waffe war eine Schreckschuss-Pistole.

Abklärungen ergaben, dass sie bereits am Freitag dieselbe Masche angewendet hatte. Beim Hauptbahnhof zwang sie einen 22-Jährigen mit der Pistole, mehrere Hundert Franken am Bankomaten abzuheben und ihr zu geben. Danach konnte sie fliehen.

Der Polizei ist kein vergleichbarer Fall bekannt. «Das ist doch sehr aussergewöhnlich, vor allem da die Täterin sehr jung und bewaffnet ist», sagt Kapo-Sprecherin Judith Hödl zu BLICK. (sas)

Publiziert am 28.11.2016 | Aktualisiert am 28.11.2016
teilen
teilen
0 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  • Ines Maria  Giezendanner aus Viganello
    28.11.2016
    Früh übt sich, wer ein Meister werden will_mit 18 Raubüberfall, was kommt mit 22 oder mit 33 ?
  • Dani  Rosso 28.11.2016
    «Das ist doch sehr aussergewöhnlich, vor allem da die Täterin sehr jung und bewaffnet ist» Ähm wo lebt ihr? Die Art ist vielleicht aussergewöhnlich aber sicher nicht das Junge und auch ältere bewaffnet sind... Messer, Schlagring oder ähnliches sind übrigens auch Waffen...
  • Max  Stirni 28.11.2016
    Keine Angst liebe Frauenrechtlerinnen, die Dame hat nichts zu befürchten. Schon bald gibts ein pfefferscharfes Sondersetting auf dem Ponyhof mit einem eigenen Stab an Betreuern. Das angegriffene Opfer hingegen wird seine erlebten Traumata nun selber auskurieren müssen und auf sämtlichen Rechnungen sitzenbleiben. Eigentlich völlig blöd und selber schuld, wer in so einer ultradekadenten Gesellschaft nicht zum Täter wird.