Überholmanöver geht schief Motorradfahrer fliegt über seinen Lenker

Ein Vater wird Zeuge, wie sein Sohn auf dem Motorrad von einem Auto angefahren und zu Boden geschleudert wird. Der Autolenker begeht Fahrerflucht.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Adieu Whatsapp Auf diesen Handys ist im Januar Schluss
2 Chemiewolke über Pharma-Stadt? Schüler müssen wegen Rätsel-Gestank...
3 Kosten von 4 Milliarden Dollar! Trump stoppt neue Air Force One

News

teilen
teilen
0 shares
21 Kommentare
Fehler
Melden
Publiziert am 24.07.2016 | Aktualisiert um 10:32 Uhr

21 Kommentare
  • Sascha  Klanke aus Pr. Oldendorf
    25.07.2016
    Puh, schwierig. Grundsätzlich erstmal sehr gewagt vom Motorradfahrer. Er hätte absehen könne, dass der Wagen vor ihm auch überholen will, dennoch zieht er sofort vorbei, als der entgegenkommende Wagen passiert ist. Evtl war er sogar im toten Winkel. Das war natürlich ganz klar Fahrerflucht des Autofahrers .... aber die Unfallschuld ist sicher 50:50.
  • Roger   Oberlin aus Eschenbach
    25.07.2016
    Man überholt nicht zwei Fahrzeuge gleichzeitig. Doppelüberholen ist auch in UK verboten.Motorradfahrer ist zu dicht am vorderen Fahrzeug dran und steht in dessen totem Winkel als das Auto ausschert, kommt auch noch dazu. Die hier abgegebenen Statements sind sehr gut in Töfffans und nicht Töfffäns aufgegliedert .
  • Roger  Berger 25.07.2016
    Ein total hektisches Vorgehen beider überholender Verkehrsteilnehmer. Wer den nötigen Abstand einhält, und deffensiv fährt, dem passiert sowas nicht. Es war ja anzunehmen, dass das Auto auf dieser geraden Strecke das vor ihm fahrende Auto überholen würde. Alles schön der Reihe nach.
  • Peter  Ehrbar aus Gonten
    24.07.2016
    Der Motorrardfahrer wurde nicht von einem Auto angefahren. Der zweite Autofahrer hatte gewartet - bis er das vor ihm fahrende Auto überholen konnte. Der Motorradfahrer konnte wie die meisten Töfffahrer nicht warten und wollte beide überholen!!! Das ist Fact!!!!!
    • Dracomir  Pires aus Bern
      25.07.2016
      Falsch, der Motorradfahrer war schon neben dem Auto, als dieses ausscherte ohne zu blinken. Man darf nicht überholen, wenn man selber überholt wird. Zudem hat der fehlbare Autofahrer den Töff schon lange im Rückspiegel gesehen und wusste, dass er überholen wird. Und wieso machte sich der Held aus dem Staub? Ein Unschuldslamm macht sowas nicht.
    • Marco  Goby 25.07.2016
      Bin der Meinung, dass der Motorradfahrer grundsätzlich damit rechnen musste, dass auch der Autofahrer zu einem Überholmanöver ansetzen wird. Zudem haben beide Fahrer ihre Blinker nicht gesetzt und der Motorradfahrer befand sich just in jenem Zeitpunkt im toten Winkel des Autofahrers! Pech gehabt...!
    • Thomas  Goetz 25.07.2016
      @Pires - Ja, der Autofahrer hat den Töfffahrer schon gesehen gehabt. Aber der Töfffahrer hat durch das Hinterherfahren auch gesehen, dass der Autofahrer dicht hinter dem anderen Fahrzeug hergefahren ist, also musste er damit rechnen, dass dieser ausschert. Blinker haben beide nicht gesetzt, also zählt dieses Argument auch nicht. Unschuldig sind beide nicht, die Schuld am Unfall beträgt 50:50 - was aber die Fahrerflucht betrifft, so hat der Autofahrer zu 100 Prozent Schuld.
  • Henri  Hess 24.07.2016
    Das Motorrad hat auch den Abstand nicht eingehalten und fuhr viel zu schnell, deshalb ist das passiert. Ausserdem hat es rechts überholt, was sowieso strengstens verboten ist.
    • Kevin  Götschi 24.07.2016
      Wie wäre es mit richtig zuhören? Ja der Töff hat rechts überholt, aber in GB wird ja auch nicht wie bei uns rechts gefahren, sondern links.
Sie haben noch 500 Zeichen übrig.