Trotzdem hat Vreni Ryan (84) ihren Pumpkin lieb Sie wollte ein Schosshündchen und bekam einen kranken Chihuahua

INTERLAKEN BE - Die Rentnerin aus Interlaken BE wünschte sich sehnlichst ein Schosshündchen. Doch eine Züchterin verkaufte ihr einen kranken Chihuahua.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Keinen einzigen Passagier befördert Uber-Heli floppt am WEF
2 Wegen eines Zuges Serbien und Kosovo gehen aufeinander los
3 Schweizer Mädchen Que (6) und Mutter wieder vereint Jetzt spricht...

News

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
240 shares
10 Kommentare
Fehler
Melden

Vreni Ryan (84) aus Interlaken BE liebt Tiere. Als ihre Katze im letzten Jahr stirbt, will die rüstige Dame ein Schosshündchen. «Mein Arzt empfahl mir einen Chihuahua», sagt sie. Eine Bekannte gibt ihr die Adresse von Daniela S.* (53) in Willisau LU. 

Vreni Ryan kontaktiert die Chihuahua-Züchterin. «Wegen meines Alters wollte ich keinen Welpen. Doch die Frau sagte, sie habe nur solche.» Ryan reist mit einer Verwandten zwei Mal nach Willisau. «Die Frau zeigte mir ein Hündchen, das ganz ruhig war. Ich sagte ihr, dass ich das will.»

3000 Franken für den Tierarzt

600 Franken zahlt sie an, ein paar Wochen später trifft sie die Züchterin in einer Tierarztpraxis in Willisau zur Übergabe. «Sie kam ohne den Chihuahua rein und sagte, ich müsse zuerst die restlichen 600 Franken zahlen.» Das tat Ryan. Dann wird der Welpe gechipt und geimpft. Vreni Ryan kann mit ihrem Schosshündchen nach Hause. «Ich war mir nicht sicher, ob es das gleiche Hündchen war, das ich ausgesucht hatte. Doch ich freute mich, dass ich nicht mehr allein war.»

Bereits nach der ersten Nacht ist sie sicher: «Die Frau hat mich betrogen. Sie gab mir nicht das Hündchen, das ich wollte.» Chihuahua-Weibchen Pumpkin ist hyperaktiv, erbricht tagelang, hat Durchfall. Der Chihuahua wird zweimal entwurmt. Dann muss ihm ein Tumor entfernt werden.

Mehr als 3000 Franken hat Vreni Ryan schon für den Tierarzt ausgegeben. Zurückgeben wollte sie Pumpkin aber nicht: «Das arme Tierchen hat mir leidgetan.» Sie ist sich sicher: «Pumpkin ist nicht in Geborgenheit auf die Welt gekommen. Diese Frau muss gestoppt werden. Sie hat kein Herz für Tiere.»

Reinrassig – aber ohne Stammbaum

Daniela S. verkaufte ihr den Welpen als reinrassig – einen Stammbaum bekam Vreni Ryan aber nicht. Stattdessen eine Kopie mit einer «Ahnentafel» des Chihuahua Klub Deutschland für einen Rüden, der 2003 geworfen wurde.

Daniela S. bestreitet gegenüber BLICK alles. «Ich gebe den Leuten immer den Hund, den sie ausgesucht haben.» Wieso sie ihre Hunde als reinrassig, aber ohne Stammbaum verkauft, konnte die Züchterin aber nicht beantworten. 

*Name der Redaktion bekannt

Publiziert am 12.11.2016 | Aktualisiert am 12.11.2016
teilen
teilen
240 shares
10 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

10 Kommentare
  • barb  villamartin aus villamartin
    13.11.2016
    unsere tierheime sind übervoll, viele ältere hunde suchen einen guten platz. ich finde es verantwortungslos, in diesem alter einen welpen zu kaufen. kleine hunde werden erfahrungsgemäss sehr alt. mein dackel wurde stolze 18 jahre alt. man rechne :-(
  • D.  B. 12.11.2016
    Es gibt so viele Hunde in Tierheimen, die auf ein liebevolles Zuhause warten.. Schaut doch zuerst dort, bevor ihr hunderte von Franken für meist überzüchtete "reinrassige" Hunde ausgibt.. Ein Hund sollte ein geliebtes Familienmitglied sein und kein Statussymbol mit Stammbaum!
  • A.   Guldimann 12.11.2016
    Nur wer einen Stammbaum erhält, hat auch die Gewissheit, dass er ein Reinrassiges Tier gekauft hat. Leider gibt es überall schwarze Schafe. Bei einem ordentlichen Züchter hat man zumindest den Verein als Ansprechpartner, sollten komische Sachen zum Vorschein kommen. PS: Auf den Bildern sind definitiv nicht dieselben Hunde zu sehen!
  • A.   Guldimann 12.11.2016
    Die herrschende „Geiz ist Geil“ Mentalität kostet viele Tierleben und fördert solche Vermehrerstätten! Ordentlich züchten kostet sehr viel Geld. Da können Welpen nicht zu einem Spottpreis verkauft werden. Sogenannte „Züchter“ welche ihre Tiere als reinrassig aber ohne Stammbaum anbieten sind keine „Züchter“ sondern Vermehrer. Es wird in diesen Haushalten nichts kontrolliert und die können machen was sie wollen. Ebenfalls kann da die Inzucht nicht kontrolliert und/oder nachgewiesen werden.
  • Fritz  Meyer aus Amden
    12.11.2016
    Im Zwerghundeclub gibt es viele Züchterangaben. Bei einem haben wir uns gemeldet, bekamen einen - wie wir wollten - schon erwachsenen Hund. Sehr ängstlich, sehr sehr mager, monatelang keinen Pieps gab er von sich. Später stellte sich heraus, dass der Hund von einem anderen Züchter stammte und dort zwar abgeholt aber nicht bezahlt wurde. Soviel zum Zuchtclub. Auch das ist keine Garantie. Unser Hund ist inzwischen ein Prachtskerl geworden. Und dank guter Pflege pumperlxund.