Tausende feiern mit dem Papst auf dem Petersplatz Mutter Teresa Die Heilige der Armen

ROM (I) - Hunderttausende pilgerten gestern auf den Petersplatz nach Rom, um bei der Heiligsprechung der berühmtesten Nonne der Welt dabei zu sein.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Erste Amtshandlung Trump kippt «Obamacare»
2 Sig Sauer US-Armee schiesst künftig mit Schweizer Pistolen
3 Grosse Suche auf Facebook Wo ist meine Mutter?

News

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
19 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Hunderttausende schieben sich auf den Platz vor dem Petersdom in Rom. Sie alle wollen dabei sein, wenn Mutter Teresa aus Kalkutta heiliggesprochen wird.

Gestern um 10.30 Uhr: Papst Franziskus erhebt die Stimme. Ein Raunen geht durch die Menge. Dann lauschen alle der Formel des Pontifex. Aus Mutter Teresa wird die heilige Teresa.

Unter den Pilgern sind Albaner aus aller Welt. Auch aus der Schweiz sind sie angereist. Nicht nur gläubige Katholiken, viele sind Muslime. Denn die «heilige Teresa aus Kalkutta» ist ihre Landsmännin. Sie wurde als Anjezë Gonxha Bojaxhiu in Skopje geboren. Ihr Leben widmete sie den Armen und Kranken in Indien.

 

«Wir platzen vor Stolz», sagt Deli Hasani (58), «der liebe Gott hat uns Albanern eine solche Frau geschenkt. Wir danken ihm dafür.» Einige seiner Freunde seien nach Rom gefahren. Doch vielleicht war der Wirt Mutter Teresa sogar noch ein Stück näher. Denn: Der Besitzer der Zürcher Pizzeria Milano führt in San Bernardino GR ein Berghaus. Hasani ist auf 2000 Meter Höhe, als die Ordensfrau im Himmel zur Heiligen wird. «Ich habe TV-Empfang. Wir verfolgten die Messe live am Bildschirm.»

Seit 20 Jahren verehrt er die berühmteste Nonne der Welt. In der Beiz hängt sogar ein Bild von der, wie Deli Hasani sie nennt, «kleinen grossen Frau».

Albert Ramaj (45) ist mit Mutter Teresa aufgewachsen. «Ein Verwandter von uns hatte sie einst getauft», erzählt der Katechet aus St. Gallen. Mutter Teresa habe in seiner Heimat, dem Wallfahrtsort Lednica, entschieden, Nonne zu werden. «Ich habe sie 1994 bei einer Papstaudienz in Rom kennengelernt», schwärmt der studierte Theologe. Seither stöbert er in Schweizer Archiven nach Briefen und Unterlagen der Friedensnobelpreisträgerin.

«Die Schweiz liebt Mutter Teresa. Zwischen 1965 und 1993 wurden 45 Millionen Franken an sie gespendet», sagt Ramaj. Seine Schätze werden ab 24. September im Luzerner Staatsarchiv ausgestellt.

Pal Shtufi (56) ist nicht ge­rade ein Kirchgänger, doch die Heiligsprechung von Mutter Teresa findet der albanische Journalist wunderbar: «Sie kommt zur rich­tigen Zeit. Sie tut den Albanern gut. Und nicht nur ihnen.»

Mutter Teresa habe für Frieden und Liebe gelebt. Werte, die die heutige Gesellschaft dringend brauche, sagt der Herausgeber der einsti­gen albanischen Zeitung «Alb­suisse». Dann dringt der Stolz wieder durch. «Heute schaut die ganze Welt auf eine Albanerin, die heiliggesprochen wurde», sagt Pal Shtufi, «das ist doch toll.»

Publiziert am 04.09.2016 | Aktualisiert am 16.10.2016
teilen
teilen
19 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

4 Kommentare
  • peter  Schaad 05.09.2016
    Das heiligste an Mutter Teresa ist wohl einfach ihr Ruf, der sicher viele zum guten Handeln veranlasst hat und immer noch tut. Ansonsten war sie anscheinend ziemlich wenig heilig.. fixiert auf ihr Ziel. Demut über alles. Schmerzen waren gut und der Weg zu Gott. Darum gab es in den miserablen hygiensch gehaltenen Stätten für die Sterbenden kaum Schmerzmittel geschweige denn moderne Behandlung. Obwohl das Geld dafür längst vorhanden war. Hilfsgüter wurden oft abgewiesen oder nicht eingesetzt.
  • Martin  Steiner 05.09.2016
    Einmal mehr zeigt der auch bei uns immer mehr zum Nationalsymbol werdende Doppeladler seine volle Pracht. Gratulation an Frau Theresa zur Heiligsprechung. Ich hoffe sie wird diesen Erfolg nutzen für ihre Mission in Kalkutta, wo nach wie vor Millionen von Strassenkindern ohne Perspektive auf die Hilfe ihrer Nonnen angewiesen sind.
  • Jeanette  Müller 05.09.2016
    Bei all dem Jubel. Gemäß Bibel wird man allein durch JESUS geheiligt. Das Menschen andere Menschen heilig sprechen ist nicht biblisch und deshalb vor GOTT nichts wert. Dann noch eine kleine Frage am Rande; ... wurden xx Millionen Franken an sie gespendet... wo ist all das Geld hin? Die Armen sind immer noch arm, oder?
  • Manfred  Schnyder aus Wanzwil
    05.09.2016
    Mutter Teresa hat zu Lebzeiten gutes schon getan. Es ist richtig Sie heilig zu sprechen.