Ständerat fordert Drogentests in der Armee SP-Jositsch erklärt wie und warum

Der Ständerat will in der Armee Drogensuchtests einführen. Dies würde allerdings einen Eingriff in die persönliche Freiheit der Betroffenen bedeuten. Die Vorlage basiert auf einer Motion von SP-Ständerat Daniel Jositsch. Im Interview erklärt er, wie und warum solche Tests geschehen sollen.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Ärger mit China Trump telefoniert mit Taiwan
2 Wucher-Pille für 2 Franken Australische Schüler blamieren Abzocker Shkreli
3 «Das isch doch es A****loch» Tram-Chauffeur ärgert sich über Mörgeli

News

teilen
teilen
1 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

7 Kommentare
  • Urs  Schaad aus Zürich
    09.06.2016
    Regelmässige Drogen- Alkoholtests und Abklärung eines allfälligen Suchtverhaltens sollte erst mal für alle Parlamentarier und Staatsangestellten eingeführt werden, wobei zur Finanzierung die positiv getesteten oder beurteilten Betroffenen sofort zu entlassen und ihre Renten zu streichen sind. Wer nichts zu verbergen hat, hat auch nichts zu befürchten, wie der Sozi allfällige Einwände in anderen Bereichen so gerne behandelt.
  • Phil   LePrince 09.06.2016
    Was will SP Jositsch mit dieser Motion erreichen. Bestimmt nicht dies was er im Interview vorgaukelt. Dann müsste man Polizisten auch testen - die tragen ja auch notabene Waffen, Sicherheitsdienste, Krankenwagenfahrer, die ja auch schwere Fahrzeuge fahren, Parlamentarier,die die Interessen des Schweizer Volkes in Bern vertreten. Es geht der SP offensichtlich wieder darum, gegen das Militär - die ja von der SVP gut geführte wird - einen Nadelstich zu versetzen. Glaubwürdigkeit sieht anders aus.
  • Michael  Rudolf 09.06.2016
    Jositsch, der beste Politiker der Schweiz. Überlegt, fundiert, realitätsbezogen ... alles was er vorschlägt könnt oder sollte genauso übernommen werden.
  • marc  lüthi 09.06.2016
    aber betrunken wie seit jeher ist kein problem? lieber nen kiffer mit ner waffe, wie ein verkaterter oder gar noch angetrunkener. ob jositsch selbst mal dienst geleistet hatt?
  • Erik  Schiegg 09.06.2016
    Wenn ihr wollt, das auch in Zukunft die Leute für eine JeKaMi-Schweiz ins Militär gehen, müsst ihr mindestens 7000, pro Monat für einen einfachen Soldaten bieten. Darunter lohnt sich das Nüchtern-sein nun wirklich nicht...