Sorgen nach Schliessung der An'Nur Moschee «Sie werden sich im Untergrund weiter treffen»

Die umstrittene An'Nur-Moschee in Winterthur muss schliessen. Das könnte ungewollte Folgen haben. Radikalisierungs-Gegner Blerim Bunjaku befürchtet, dass die Islamisten damit in den Untergrund getrieben werden.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Kurioses Bild aus dem Baselbiet Blitzkasten geblitzt
2 Bündner Luxushotel für 40 Millionen saniert In diesem Bett kostet die...
3 Divisionär Andreas Stettbacher (54) freigestellt Gab sich der...

News

teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden
Publiziert am 27.10.2016 | Aktualisiert am 06.12.2016

1 Kommentare
  • Jürg  Brechbühl aus Eggiwil
    27.10.2016
    Sobald die Leute in Bewegung sind, kann man die Bewegungen und die Kommunikation dieser Extremisten observieren. Zudem haben sie nicht mehr ein paar hundert Frömmler als Nebelwand um sich. Das wäre zumindest theoretisch so und vorausgesetzt man hat eine fähige Polizeibehörde und es täte tatsächlich ein politisches Interesse daran bestehen und wir Schweizer wären uns der Gefahr bewusst und alles wäre natürlich schön von Prof. Kreis abgesegnet.