So reissen Kenias Beach-Boys weisse Frauen auf «Mich interessiert nur ihr Geldbeutel»

Ein Beach-Boy zu sein, ist ein harter Jobs. Frauen auf der richtigen Welle abzuholen, benötigt viel Erfahrung und Fingerspitzengefühl.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Vorgänger sind bloss 15 Jahre alt Die Rega kauft sich sechs neue...
2 Bündner Luxushotel für 40 Millionen saniert In diesem Bett kostet die...
3 Kurioses Bild aus dem Baselbiet Blitzkasten geblitzt

News

teilen
teilen
10 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden
Publiziert am 12.03.2016 | Aktualisiert am 08.12.2016

3 Kommentare
  • Hansjürg  Meister 13.03.2016
    Fingerspitzengefühl, genau das fehlt dem Artikel. Ausserdem, was ist da mit Gleichberechtigung? Auch Männer dürfen sich prostituieren. Wer weiss, wenn ein bisschen mehr Diskretion herrschte und Frauen in Kenia ohne weiteres "Ferien" machen dürften, wäre hier deren Affinität auf schwarze Flüchtlinge vielleicht auch nicht so gross.
  • willy  telli aus brügg
    12.03.2016
    Die Frauen wissen insgeheim um was es geht. Sie fühlen sich umworben, verwöhnt und sexuell "gereizt". Zuhause dann das Erwachen. Ich sehe nichts falsches daran. Es gibt Prostituierte Frauen, wieso nicht auch Männer?
  • Danilo  Lindake aus NEERACH
    12.03.2016
    Die meisten Frauen haben bekanntlich ihr Hirn zwischen den Beinen. Wir Männer ticken da zum Gück etwas anders.