Sitzgurte aus Gold, Schlafzimmer, Kino Ein Rundgang durch Trumps Luxus-Flieger

Donald Trump hatte seinen eigenen Jet, lange bevor er zum US-Präsidenten gewählt wurde. Im Inneren gibt es viel Protz und alles was das Luxus-Herz sonst noch begehrt.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Chemiewolke über Pharma-Stadt? Schüler müssen wegen Rätsel-Gestank...
2 Kleinflugzeug in Basel abgestürzt Flughafen bestätigt Todesopfer
3 Urner haben die tiefsten Medikamentenkosten der Schweiz Darum sind...

News

teilen
teilen
0 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden
Publiziert am 17.11.2016 | Aktualisiert am 06.12.2016

3 Kommentare
  • Hugo  Wirz 17.11.2016
    Ich denke, der protz-Junge wird per Gesetz verpflichtet, nur die Airforce One zu benutzen. Diese Maschine wurde ja als fliegende Festung im Katastrophenfall konzipiert, damit der Präsident dieses Landes in jedem Fall erreichbar ist.
    Da nützt auch sein Gold-Spielzeug nichts mehr. Das kann er dann wieder verwenden, wenn er abgewählt ist.
  • Boris  Kerzenmacher 17.11.2016
    Vielleicht will ein bisher skurriler D. Trump auch einfach nur an seinem Vermächtnis arbeiten. Es muss nicht so sein aber das was Trump im Wahlkampf gemacht hat war "Hard-Selling".
    D. Trump muss bestimmt nicht den Friedensnobelpreis als Bürde befürchten Aber eigentlich hat er ideale Startvoraussetzungen. Er kann praktisch nur positiv überraschen.
    Und in Europa sollte man sich nun wieder mit dem "Hühnerhaufen" in Brüssel beschäftigen. Da gibt es nämlich genug was diskutabel ist.
  • Beat  Schenker aus Lugano
    17.11.2016
    Da Ihm anscheinend das Weise Haus zu wenig Luxus bietet, sagt man das er nicht voll einziehen will.
    Wie macht er es wohl mit der Präsidenten 747, da dürfte er ja dasselbe Problem haben?