Sie helfen, wo es am nötigsten ist Das sind die Helden von Idomeni

Sei es ein Paar aus Spanien, das extra nach Griechenland reist, ein Clown, der Kindern ein Lachen aufs Gesicht zaubert oder eine griechische Familie, die für Flüchtlinge auf dem Sofa schläft. Sie alle helfen dort, wo es am nötigsten ist: Im Camp von Idomeni.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Ihre Twitter-Nachrichten aus Aleppo berühren die Welt Bana (7) ist «in...
2 Auf dem Heimweg vergewaltigt und getötet Die letzten Momente im Leben...
3 Nach mysteriöser neunmonatiger Absenz Kims Frau aus der Versenkung...

News

teilen
teilen
3 shares
11 Kommentare
Fehler
Melden

11 Kommentare
  • Claudia  Boesch 29.03.2016
    Ware "Helden" würden diesen Leuten immer wieder erklären, dass es nicht mehr weiter gehen wird. Dass die Grenze nicht mehr geöffnet wird. Einige dieser "Helden" streuen aber andere Gerüchte.
    Dazu zähle ich aber nicht das Ehepaar, welches wirklich was leistet. Die Spanierin kann ja mal in ihrem Land versuchen dafür zu sorgen, dass Flüchtlinge aufgenommen werden. Griechenland wurde schon abgeben.
  • Günter  Munz aus Stuttgart
    29.03.2016
    Für mich persönlich sind das keine Helden. Die sorgen dafür, dass sich das Problem verfestigt. Gäbe es keine Unterstützung in Idomeni, wäre die Bereitschaft sich registrieren zu lassen und die entsprechenden Flüchtlingsheime zu nutzen, weitaus größer. Das sind in meinen Augen "Gutmenschen", die gar nicht wissen, was Sie anrichten. Günter Munz Stuttgart
  •   Reto Markwalder aus Schwyz
    29.03.2016
    Am meisten würden sie den Flüchtlingen helfen, wenn sie ihnen erklären würden, dass sie in die offiziellen Lager gehen sollen. Dort ist für sie gesorgt.
    Ausserdem erklären, dass in Europa keine Wirtschaftsflüchtlinge erwünscht sind.
  • Urs-Peter  Blaser aus Lauerz
    29.03.2016
    Die meinen es sicher gut, aber sie tun das Falsche, weil sie den Abzug der meist illegalen Flüchtlinge direkt sabotieren. Warum begleiten sie die Leute nicht ins Landesinnere? Auch dort kann man Theaterlis machen.
  • Maja  Maschberger , via Facebook 29.03.2016
    Genau, diese Kinderbildchen und weinende Frauen auf der Titelseite ziehen nicht mehr! Ein wütender Mob junger radikaler Männer ist unerwünscht in Europa! By the way: Wenn bald alle "Traumatisierte" über Italien eingeschleust werden, sollten wir Schweizer Grenzen besser schützen !!!