Sie ernähren ihre Familien mit zwei Franken pro Tag Die Müll-Kinder aus dem Gazastreifen

Der 17-jährige Mustafa aus dem Gazastreifen sammelt Müll, seitdem er zehn Jahre alt ist. Da sein Vater krank ist, müssen die Kinder die Familie ernähren.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Revolution des Alters Bald werden wir 125!
2 Ihre Twitter-Nachrichten aus Aleppo berühren die Welt Bana (7) ist «in...
3 Auf dem Heimweg vergewaltigt und getötet Die letzten Momente im...

News

teilen
teilen
2 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

4 Kommentare
  • Tom  Marty aus Zürich
    21.06.2016
    Schön zu wissen, dass wir hier für mehr als CHF 60000 in einzelne Personen investieren. Es ist schlicht unglaublich was bei uns abgeht, wenn man es mit dieser Geschichte vergleicht.
    • Marco  Weber 21.06.2016
      Verstehe ich jetzt nicht... ist jetzt das gut oder schlecht? Soll man denen auch nur 2 Euro am Tag geben oder was genau meinen Sie?
    • Tom  Marty aus Zürich
      21.06.2016
      @Weber: Die CHF 60000 sind die monatlichen Ausgaben einer 4-köpfigen , somalischen Familie (war mal in den Medien). Das ergibt 500 pro Kopf und Tag und Tag. Und jetzt kann man errechnen, wie viele Leute im Gazastreifen man für dieses Geld unterstützen könnte: es sind sage und schreibe 250 Personen. Es geht mir grundsätzlich darum, die Verhältnismässigkeiten aufzuzeigen. Es ist mir schon klar, dass es nicht 1:1 übertragbar ist.
    • Marco  Weber 21.06.2016
      Genau Herr Marty das ist ein Fall einer "speziellen" Familie! Üblich sind solche Beträge bei weitem nicht! Das übliche sind etwa 12-15 Franken pro Tag! Und man unterstützt eine Familie nicht wirklich wenn man Ihnen einfach mal das aller nötigste gibt um am Gazastreifen zu überleben!