Schweizerin im Glück Das Velo-Wunder von Washington

WASHINGTON D.C. - Die verlorene Stecknadel im Heuhaufen: Sandra Jaggi fand sie! Wie durch ein Wunder ist ihr in den USA geklautes Marken-Velo wieder aufgetaucht.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Drama auf der Wildsau-Pirsch Jäger trifft Liebespaar – tödlich
2 Keinen einzigen Passagier befördert Uber-Heli floppt am WEF
3 Schweizer Mädchen Que (6) und Mutter wieder vereint Jetzt spricht...

News

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Es war das Abenteuer ihres Lebens: Die aus Bern stammende Sandra Jaggi (25) nahm im April mit ihrer Tante die Reise von Los Angeles nach New York unter die Pedalen. Im Juni erreichten die beiden Radlerinnen Washington D.C. In der US-Hauptstadt wurde ihre Reisefreude allerdings massiv getrübt.

Bei der Metrostation Capitol Heights banden die Frauen ihre Surly-Velos an einen Radständer. Das war fahrlässig, denn am andern Tag waren sie weg. Sandra Jaggi sagte gegenüber der Fernsehsender NBC Washington: «Wir sind es uns nicht gewohnt, dass Velos so schnell gestohlen werden. Wir sicherten sie lediglich mit einem Kabelschloss, was etwas dumm war.»

Velos via Internet wieder gefunden

Die Velos seien wohl für immer verschollen, dachten die beiden Abenteurerinnen. Aber falsch: Als sie sich Miet-Velos für die verbleibenden rund 400 Kilometer nach New York besorgten, empfahl ihnen der Velohändler, eine Meldung auf der Internet-Plattform für gestohlene Fahrräder «bikeindex.org» zu posten.

Diese Meldung führte zum Erfolg. Am 6. Oktober wurde über eine andere Plattform Sandra Jaggis 1200 Dollar teure Velo für nur 300 Dollar zum Verkauf ausgeschrieben. Dieser tiefe Preis für ein Markenrad erschien dem amerikanischen Plattformbesucher Chris Olin sehr verdächtig.

Lockvogel gab Angebot ab

Olin verständigte die Polizei, die einen Lockvogel einsetzte. Ein Beamter gab sich als Interessent aus und nahm mit dem Verkäufer namens «Jay» Kontakt auf. Am andern Tag konnte der Mann verhaftet und das beschädigte Velo beschlagnahmt werden. «Jay» gab an, das Velo jemandem für 50 Dollar abgekauft zu haben.

Ein Velohändler hat das Velo inzwischen repariert und in die Schweiz zurückgeschickt. Sandra Jaggi, die auch schon Australien, Südostasien und China bereist hat, ist überglücklich. Auf NBC sagte sie: «Unglaublich, das hätten wir nie erwartet!»

Ihr neuer Bekannter in Washington hat ihr versprochen, nun nach dem Velo ihrer Tante Ausschau zu halten.

Publiziert am 26.11.2016 | Aktualisiert am 26.11.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS