Weniger kommen, mehr gehen Zuwanderung in die Schweiz sinkt in den ersten neun Monaten

Der rückläufige Trend bei der Zuwanderung hält an. In den ersten neun Monaten des Jahres 2016 sind weniger Personen in die Schweiz gekommen und mehr ausgereist als in der Vergleichsperiode des Vorjahres.

Flüchtlinge in der Schweiz: Zuwanderung weiterhin rückläufig play
Hat weniger Zuwanderer registriert: das Staatssekretariat für Migration, hier sein Logo. KEYSTONE/WALTER BIERI

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Frau (19) von hinten angegriffen In der Bahnhofs-Unterführung zu Boden...
2 Zürcher Versicherungs-Chef macht «Plauschfahrt» Mit 174,7 km/h auf der...
3 Grosse Suche auf Facebook Wo ist meine Mutter?

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Der Wanderungssaldo, also die Differenz zwischen Einwanderungen und Auswanderungen, ging gegenüber Ende September 2015 um fast ein Fünftel zurück, wie das Staatssekretariat für Migration (SEM) am Donnerstag mitteilte.

Die Einwanderung in die ständige ausländische Wohnbevölkerung verringerte sich zwischen Januar und Ende September 2016 gegenüber der Vorjahresperiode um 6,9 Prozent. Zugleich nahm die Auswanderung um 4,7 Prozent zu. Der Wanderungssaldo betrug damit noch 44'300 Personen.

Gemäss den Zahlen des SEM hat der Wanderungssaldo sowohl bei den Staatsangehörigen der EU/EFTA-Länder als auch bei den Drittstaatsangehörigen abgenommen.

Publiziert am 27.10.2016 | Aktualisiert am 27.10.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden