Zukunftstag Kinder schnuppern am Zukunftstag am Arbeitsplatz der Eltern

Tausende von Kindern und Jugendlichen haben am Donnerstag ihre Eltern zur Arbeit begleitet. Rund 2300 Unternehmen nahmen in diesem Jahr am nationalen Zukunftstag teil. Dieser will Perspektiven für die Berufswahl bieten.

Zukunftstag Schweiz: Kinder besuchen Eltern am Arbeitsplatz play
Zwei Mädchen interessieren sich für eine Karriere in der Technik (Archivbild) Nationaler Zukunftstag

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Frau (19) von hinten angegriffen In der Bahnhofs-Unterführung zu Boden...
2 Grosse Suche auf Facebook Wo ist meine Mutter?
3 Zürcher Versicherungs-Chef macht «Plauschfahrt» Mit 174,7 km/h auf...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Einen Tag lang konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an Berufsluft in für sie untypischen Fachbereichen schnuppern, wie die Geschäftsstelle des Zukunftstags mitteilte. Seit 16 Jahren wird der Tag bereits durchgeführt und ist damit ein fest installierter Programmpunkt.

Die 2300 Unternehmen sind lediglich jene, die sich registrieren liessen. Gemäss Mitteilung der Organisatoren dürften jedoch mehr ihre Türen für die Kinder und Jugendlichen geöffnet haben. Neben Firmen beteiligen sich jeweils auch Fach- und Hochschulen sowie andere Institutionen an dem Tag.

Ihre Türen öffnet auch die Regierung. Bundespräsident Johann Schneider-Ammann empfing am Donnerstag 80 Kinder und Jugendliche im Bundeshaus. Er sprach mit ihnen über seine Arbeit und erzählte von seinen Erlebnissen während des Präsidialjahres, wie das Wirtschaftsdepartement in einer Mitteilung schreibt.

Zusätzlich zum Grundprogramm wurden Spezialanlässe organisiert. Bei diesen Spezialprogrammen verbrachten Mädchen und Knaben den Tag gruppenweise mit Fachpersonen. Insgesamt 660 Betriebe, Fach- und Hochschulen boten diese Programme an.

Rund 3600 Mädchen besuchten Betriebe, Bauschulen, Fachhochschulen und Universitäten, erprobten ihr handwerkliches Geschick und führten selbstständig verschiedene Arbeiten durch. Im Metallbau wurde ein neues Angebot für Mädchen lanciert.

Für «Ein Tag als Landwirtin» stieg die Anzahl der Projekte von 102 auf 162. Im Projekt «Mädchen-Informatik-los!» gab es 987 Projekte und damit hundert mehr als im Vorjahr.

Um die 1700 Knaben interessierten sich für einen typischen Frauenberuf. Besonders bei der Betreuung Behinderter erhöhte sich die Zahl der Schnupperplätze. Im Spezialprojekt «Abenteuer Schule» durchliefen 216 Knaben eine Schnellbleiche zum Lehrer und traten am Nachmittag selber vor eine Klasse. (SDA)

Publiziert am 10.11.2016 | Aktualisiert am 10.11.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden