Zwei Männer im Auto ertrunken: Am Handy redeten sie von «Wasser»

STEIN AM RHEIN SH – Die Polizei hat ein Auto mit zwei Leichen aus dem Rhein geborgen. Einer der Männer hatte mit seinem Bruder telefoniert, als das Gespräch plötzlich unterbrochen wurde.

  • Publiziert: , Aktualisiert:
Das Auto wird mit einem Kran aus dem Rhein geborgen. play Ein Kran hievt den Unglückswagen an Land. (Kapo SH)

Haki M. (48) und Yashar S. (53) aus Winterthur wurden seit Samstagabend vermisst. Die beiden Familienväter hatten laut einem Bericht des Lokalsenders «Tele Züri» das Restaurant eines Cousins besuchen wollen. Beim Parkieren fuhren sie offenbar in den Rhein – unbemerkt.

Cousin Berat Suleymani zu Blick.ch: «Haki hat gesagt, er sei gleich da, dann schrie er nur noch: ‹Wasser, Wasser!›» Dann sei das Telefonat unterbrochen gewesen. «Wir dachten uns erst nichts dabei, doch als die Familie auch nach ihnen suchte, alarmierten wir die Polizei.»

Es war zudem bekannt, dass die beiden Männer im Auto zwischen Schaffhausen und Stein am Rhein unterwegs waren.

Handy geortet – Öllache entdeckt

Das Handy-Signal führte die Polizei bei ihrer Suche in die Nähe der Schiffstation von Stein am Rhein, wo die Grenzwache eine Öllache auf dem Wasser entdeckte. Im Fluss fand die Polizei schliesslich das Auto der Vermissten – und darin die beiden toten Männer.

Warum das Auto in den Rhein stürzte, ist unklar. Die Polizei spricht von einem tragischen Unfall. (SDA/noo)

Alle Kommentare (2)

  •  
    Wie es auch dazu kam, es ist tragisch, mein herzliches Beileid den beiden Familien. Nun sollten/müssten heute alle Autofahrer/innen wissen, wie man sich aus einem im Wasser versinkenden Auto befreit. Zudem war es ja noch ganz in Ufernähe, also kaum aus dem Auto, auch schon am Ufer... Das Auto verfügt zudem zusätzlich noch über ein Schiebedach. Diese Männer müssten doch einen Rettungsversuch gemacht haben?
    • 17.05.2010
    • 0
    • 0
  •  
    Könnte es sein, dass er am Steuer telefonierte??
    • 17.05.2010
    • 0
    • 0

Top 3

1 Luxuswohnung an der Goldküste So lebt man für 16'500 Franken im Monatbullet
2 Gasalarm in Zürcher Bahnhofstrasse «Alle raus!»bullet
3 Messerfuchtler kommt Rausschmiss zuvor Babini tritt aus der SVP ausbullet

Schweiz