«Wir schlagen zurück!» Linksautonome greifen bei Demo in Zürich Polizisten an

ZÜRICH - Mit Steinen, Knallkörpern und Fackeln haben linksautonome Chaoten gestern Abend Polizisten beworfen. Drei Beamte mussten verletzt ins Spital.

Linksautonome wüten in Zürich: Mehrere Polizisten verletzt

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Mit der Glitzer-Vespa durch den Tunnel Chlaus hängt den Biker raus
2 Gericht spricht Lenker Entschädigung zu Zwei Sekunden Handy am Steuer...
3 Schon sechs tote Büsi innert wenigen Tagen Katzenseuchen-Alarm im...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
137 shares
10 Kommentare
Fehler
Melden

In Zürich kam es gestern Abend zu gewaltsamen Zusammenstössen zwischen linksautonomen Chaoten und Polizisten. Die Demonstranten hatten sich laut der Stadtpolizei Zürich gegen 21.20 Uhr am Bellevue versammelt und Feuerwerk und Knallkörper gezündet. Auf dem Weg Richtung Limmatquai schlugen sie Scheiben ein, zündeten Zeitungen an und beschmierten die Fassade von Gebäuden mit Sprayereien.

Mehrere Polizeipatrouillen rückten aus und versuchten den Demonstrationszug zu stoppen. Die Beamten seien dabei von den Chaoten «massiv» mit Steinen, Knallkörpern und Handlichtfackeln beworfen worden, teilt die Polizei in einem Communiqué mit. Auch wurden die Beamten mit Laserpointern geblendet.

Die linksautonomen Demonstranten waren vom Bellevue Richtung Central gezogen. Bei der Rudolf-Brun-Brücke hatte die Polizei die Chaoten gestoppt. play
Die linksautonomen Demonstranten waren vom Bellevue Richtung Central gezogen. Bei der Rudolf-Brun-Brücke hatte die Polizei die Chaoten gestoppt. Newspictures

Die Polizei ging daraufhin mit Gummischrot und Tränengas gegen die Demonstranten vor, die sich schliesslich gegen 22 Uhr zurückzogen. Mehrere Personen wurden mit Wegweisungen belegt, ein 25-Jähriger Schweizer verhaftet, weil er die Scheibe eines Schaufensters eingeschlagen hatte. 

Eine «Quittung» für die Zürcher Polizisten

Drei Beamte mussten wegen Verletzungen am Gehör zur Kontrolle ins Spital. Man habe der Polizei eine «Quittung» erteilen wollen, schreibt die linksautonome Szene in einem Bekennerschreiben, das sie gestern am späten Abend im Internet veröffentlichte. «Wir lassen uns nicht einschüchtern oder vertreiben und schlagen zurück!», schreiben die Demonstranten. 

Sie werfen der Polizei und insbesondere Polizeivorsteher Richard Wolff (AL) Repression vor. Strassenproteste würden unterdrückt, und die Botschaft sei klar: «Wer sich politisch im öffentlichen Raum bewegt, muss jederzeit damit rechnen, verhaftet zu werden», schreiben die Linksautonomen. Als Beispiele werden unter anderem die Demonstrationen für mehr Solidarität mit Flüchtlingen in den vergangenen Monaten genannt. «Stundenlang» seien die Demonstranten eingekesselt und angegriffen worden. Bereits damals habe man angekündigt, sich dies nicht gefallen zu lassen. (lha) 

Publiziert am 14.02.2016 | Aktualisiert am 11.08.2016
teilen
teilen
137 shares
10 Kommentare
Fehler
Melden

10 Kommentare
  • Rolf  Fritz 15.02.2016
    Von was sind die autonom? Von Intelligenz? von Anstand?
  • Fritzpeter  Friedli , via Facebook 15.02.2016
    Linksautonome greifen bei Demo in Zürich Polizisten an. So kann es nicht weiter gehen! Mit Steinen, Knallkörpern und Fackeln haben linksautonome Chaoten gestern Abend die Polizisten beworfen. Drei Beamte mussten verletzt ins Spital. Es sollte heissen wer im öffentlichen Raum Sachbeschädigung begeht und Polizei- Beamte verletzt, wird (wurde zensuriert). Linksautonome Chaoten verstehen nur diese Sprache, alles andere sind Kuschelmassnahmen.
  • Aegerter   Fritz aus Luzern
    15.02.2016
    Linkes pack, nur ihr Wille zählt, ihr recht dürfen sie mit Gewalt durchsetzen.und ihre demos und die Folgekosten darf der Steuerzahler finanzieren. Sehr erwachsen, sehr guter Beitrag in die Politik. So geht man miteinander um.
  • Sonja  Zwicker 15.02.2016
    Linksautonome? Das kann doch nicht sein! Die sind doch im Gegensatz zu den bösen Rechtsextremen immer so anständig und korrekt!? Scheinwelt lässt grüssen...
  • Roger  Schumacher , via Facebook 15.02.2016
    Liebe Linksautonomen. Sucht euch eine Arbeit!!