Fahndung mit Foto Stadtpolizei Zürich jagt diesen Räuber

ZÜRICH - Mit unverpixelten Bildern sucht die Stadtpolizei Zürich nach einem Räuber. Er ist seit Mai flüchtig.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ärzte des Zürcher Kinderspitals schlagen Homöopathie-Alarm ...
2 Mit Knallkörpern Vandalen beschädigen türkisches Konsulat in Zürich
3 Günstiger und umweltfreundlicher Zürich will Bus mit Batterie testen

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

Seit dem 3. Mai 2016 sucht die Stadtpolizei erfolglos nach einem Räuber. Nun hat sie unverpixelte Bilder des Mannes veröffentlicht.

Der Unbekannte wird verdächtigt, im Kreis 4 eine junge Frau beraubt und verletzt zu haben.

Personen, die Angaben zum Unbekannten machen können, insbesondere zur seiner Identität oder seinem Aufenthaltsort, werden gebeten, sich bei der Stadtpolizei Zürich, Tel. 0 444 117 117 oder per Mail an stp-sexualdelikte@zuerich.ch zu wenden. (nbb)

Publiziert am 02.11.2016 | Aktualisiert am 02.11.2016
teilen
teilen
0 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

5 Kommentare
  • Karen  Mind 02.11.2016
    seit Mai wird er gesucht und heute erfährts die Oeffentlichkeit.... den Winter verbringt er wahrscheinlich ausserhalb der CH Grenze, da ja beim Zoll auch keiner wusste, dass dieser Mann gesucht wird. Und falls gefunden, wird ihm sowieso nichts passieren. Traurige Schweiz mit diesem Täterschutz
  • Gustav  Gans 02.11.2016
    Gratuliere an die Effizienz dieser Fahndung, beispiellos schnell in die Wege geleitet.
  • Marco  Polo aus Mels
    02.11.2016
    Ich habe noch einen Fotoapparat aus den 50er Jahren der ähnlich schlechte Bilder macht.
  • Heinrich  Ochsner 02.11.2016
    wow, wer ist denn auf diese Erfindung gekommen, dass Fotos erkennbar sein sollten? Der Blick ist nicht besser, riesige Fotos, aber immer verpixelt, warum denn? Dann könnten die Fotos auch weggelassen werden. Inserate kosten ein immenses Geld, aber der Platz mit unbrauchbaren Fotos ist gratis!
  • Danilo  Lindake aus NEERACH
    02.11.2016
    Nach einem halben Jahr werden die Bilder endlich freigegeben. Wieviele Überfälle durfte er in dieser Zeit weiter verüben? Oder glaubt im Ernst jemand das das das erste und letzte Mal war? Es wäre endlich Zeit die Bedingungen zu schaffen um eine Internetseite mit all den Bilder gesuchter Straftäter ins Netz zu stellen und nicht Täter zu schützen!