Zürcher Stadtrat bringt sich in Nöte Seine Vespa bricht Filippo Leutenegger das Bein

Eigentlich ist der Winter ja kein Töffwetter. Der Zürcher Stadtrat und Ex-SRF-Mann Filippo Leutenegger fuhr trotzdem damit zur Arbeit. Und musste büssen.

Vor Stadthaus: Zürcher Stadtrat Leutenegger bricht sich auf Vespa Bein play

Dynamisches Duo: Filippo Leutenegger und seine oranger Blitz.

Archivbild/PHILIPPE ROSSIER

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Kein Geld für «NZZ» Uni Zürich spart bei toten Professoren
2 Fusstritte, Faustschläge und Schottersteine Mann (37) von Gang verprügelt
3 Täter hat gestanden Buschauffeur mit Laser geblendet

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
3 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Schlechter Start ins 2017 für den Zürcher Stadtrat Filippo Leutenegger (FDP): An Krücken musste er die Dreikönigstagung des Verbandes der Schweizer Medien besuchen. Die Krücken benötige er, weil er sich das Bein brach, als er seine Vespa besteigen wollte, erklärte sein Sprecher gegenüber der Nachrichtenagentur SDA.

Das Missgeschick ereignete sich vergangene Woche, wie Pio Sulzer, Sprecher des Tiefbau- und Entsorgungsdepartementes, heute erklärte.

Leutenegger habe vor dem Amtshaus auf seine Vespa steigen wollen. Das 107-Kilo-Gefährt fiel um und landete so unglücklich auf Leuteneggers Sprunggelenk, dass es brach.

Der Bruch konnte laut Sulzer ambulant behandelt werden. Leutenegger müsse jedoch wohl einige Wochen an Krücken gehen, sagte Sulzer weiter. (SDA)

Publiziert am 10.01.2017 | Aktualisiert am 10.01.2017
teilen
teilen
3 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

4 Kommentare
  • Ludwig  Chrösius aus Ort
    10.01.2017
    Der gute Herr Leutenegger hat die Tramstation vor der Nase! Regress der Versicherung wäre wünschenswert.
  • Paul  Neidhart aus Zürich
    10.01.2017
    Vespas sind nicht umweltfreundlich! trotzdem gute Besserung
  • Urs  Dupont aus Küsnacht
    10.01.2017
    Immerhin, obwohl politisch nicht auf seiner Linie, meinen Sympathiebonus und die besten Wünsche zur raschen Besserung. Es ist doch bemerkenswert, wenn Würdenträger ein i.a. vernünftiges Fortbewegungsmittel wählen. Bei zu vielen geht es ja nur mit einem Protzervehikel inkl. eingebautem Lärmgenerator.
  • Peter  Fritz 10.01.2017
    Absoluter Showman ohne effektive Politik und nach kurzem schon auf der Spur der Grünen und Linken damit die Wiederwahl nicht in Frage steht!