Verwirrung um versteckte Linse in Oerlikon Spielen die SBB da etwa Big Brother?

OERLIKON ZH - In einer Anzeigetafel haben die SBB eine seltsame Linse versteckt. Doch ein Hinweisschild auf eine Überwachungskamera fehlt.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 In Zürich unterwegs Der Hönggerberg-Schütze darf wieder raus
2 Exklusiv mit Blick am Abend an «Inferno»-Premiere in Florenz Ein...
3 Kongress für Züchtungsforschung Urin-Aktivisten stürmen ETH-Saal

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
28 shares
16 Kommentare
Fehler
Melden

Am Bahnhof Oerlikon auf Gleis 8 hat Sven Sobernheim ein Bild einer sonderbar anmutenden Überwachungskamera geknipst und auf Twitter gepostet. Die Linse ist in einer Anzeigetafel der SBB integriert, die alle Abfahrtszeiten der Zürcher S-Bahnen auflistet. Sie ist so gut im Piktogramm versteckt, dass man sie fast nicht wahrnimmt. Erst wer ganz genau hinsieht, erkennt die Reflektion im Zug-Rad.

BLICK hat sich vor Ort umgesehen und eigene Fotos geknipst. Weit und breit findet sich nirgends ein Hinweisschild auf Videoüberwachung. Das wäre in solchen Fällen aber gesetzlich vorgeschrieben. Die Kamera ist allerdings deutlich über der Augenhöhe der meisten Leute angebracht. Es ist nicht ersichtlich, wohin sie genau zielt.

Selbst die Mediensprecher der SBB brauchen einen Tag für die Abklärung, was es mit der Linse auf sich hat. Spielen die SBB da etwa Big Brother? Werden Besucherströme gemessen? Die Baustelle am Bahnhof Oerlikon überwacht?

Dann die Auflösung. «Es handelt sich nicht um eine Kamera, sondern um einen Sensor, welcher die Anzeigehelligkeit des Bildschirms automatisch reguliert», schreibt SBB-Mediensprecherin Michelle Rothen in einer Stellungnahme. «Bei unseren Abfahrtsanzeigen sind keine Kameralinsen installiert.» (ct)

IMG_4415.JPG play
Die gut versteckte Linse stellte sich als Sensor heraus, der die Helligkeit des Displays reguliert. Céline Trachsel
Publiziert am 23.02.2016 | Aktualisiert am 24.02.2016
teilen
teilen
28 shares
16 Kommentare
Fehler
Melden

16 Kommentare
  • Karl  Zimmer aus Zürich
    24.02.2016
    Ach was, bei den Saboteuren die alles kaputt machen ist eine Kamera sicher gutes Mittel. Es komm wieder die Datenschuetzer, die nicht irgendwo auf Foto sein wollen. Die einen bekommen nie genug abgeknipst zu werden andern meiden das wie der Teufel das Weihwasser.
  • Dani  Rosso 24.02.2016
    Da latscht jeder mit einer Handycam herum kann filmen wann und wen er will, innert Sekunden im WWW und da regt sich einer über eine stationäre Kamera auf welche gar keine ist.... und wenn sie eine wäre kämen die Bilder nicht ins Netz.... Mich regen solche Svens auf die alles gleich fötelen und weiter verbreiten obwohl, wie im Bericht aufgezeigt, sie eigentlich gar keine Ahnung haben.... geht irgendwie in Richtung Verleumdung...
  • Urs  Saladin , via Facebook 24.02.2016
    Sagen kann man viel, wurde dies überprüft?
  • Dani  Rosso 24.02.2016
    Die zwei Herren auf dem Foto werden sich sicherlich auch freuen das es keine Kamera ist.... sonst würden sie ja nur bei Bedarf durch interne Stellen gesehen werden... die zwei haben das Glück jetzt für alle öffentlich zu sein... Ach ja wussten die das sie im Blick erscheinen werden....?
  • Toni  Riess aus Buch
    24.02.2016
    Bei immer mehr Gewalttaten und grösserer Gefahr ist es angebracht immer mehr Kameras zu installieren. Ich hab kein Problem damit.