«Sieben Wasserrettungen pro Tag!» Hallenbad Altstetten hat jetzt einen «Flüchtlings-Bademeister»

ZÜRICH-ALTSTETTEN - Bis zu sieben Mal am Tag musste der Bademeister im Hallenbad in Altstetten Flüchtlinge aus dem Wasser retten. Nun unterstützt ihn ein «Flüchtlings-Bademeister».

play
Nicht alle können so gut schwimmen, wie diese Kinder: Im Hallenbad Altstetten mussten täglich Flüchtlinge aus dem Wasser gerettet werden.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Crash an der Pfnüsel-Küste Autobrand auf der A3 provoziert Folgeunfall
2 Umstrittener Sänger aus Kroatien Schlieren verbietet Thompson-Konzert
3 Umstrittener Sänger aus Kroatien Schlieren verbietet Thompson-Konzert

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
26 shares
50 Kommentare
Fehler
Melden

Um ihren Alltag etwas zu vergessen, gehen die Flüchtlinge des Asylzentrums Juchhof in Zürich-Altstetten ins nahgelegene Hallenbad schwimmen. Das hat jedoch Folgen: «Bei uns sind die Wasserrettungen dramatisch angestiegen», sagt Sven Hirt, Geschäftsführer des Hallenbads Altstetten gegenüber dem «SRF Regionaljournal». Denn viele Flüchtlinge würden gar nicht richtig schwimmen können.

Vor allem am Wochenende gehts es im Zürcher Familienbad hoch zu und her. «Wir mussten bis zu sieben Mal am Tag Leute aus dem Wasser ziehen. Das sind mehr Rettungsaktionen, als sonst in einem ganzen Jahr», sagt Hirt.

Der Flüchtlings-Bademeister kann Arabisch und Englisch

So konnte es nicht weitergehen. Gemeinsam mit den Betreibern des Flüchtlingszentrums hat man eine Lösung gesucht und gefunden: Auf Anfang Jahr hat das Hallenbad einen Flüchtlings-Bademeister eingestellt.

Dieser spricht Arabisch und Englisch. Schon an der Kasse bringt er bei den Flüchtlingen in Erfahrung, ob sie schwimmen können. Er berät sie und begleitet die Nichtschwimmer ins Anfängerbecken. Das scheint zu funktionieren. «Die Wasserrettungen sind wieder zurückgegangen», sagt Hirt. (nbb)

Publiziert am 04.03.2016 | Aktualisiert am 08.03.2016
teilen
teilen
26 shares
50 Kommentare
Fehler
Melden
Franzose portraitiert Flüchtlinge in Calais Mit Papier und Bleistift durch den Dschungel

TOP-VIDEOS

50 Kommentare
  • Fabien  Roffler , via Facebook 04.03.2016
    Sehr erstaunlich, was ein Bademeister für hohe Wellen zu schlagen vermag. Das ganze Geschehen welches sich zurzeit abspielt, ist die Quittung für die jahrhundert lange Ausplünderung eines ganzen Kontinents. Eine Besserung ist nicht in Sicht, da unsere Gesellschaft den Mund nicht voll genug kriegen kann. Die Grenzen zu schliessen und Massnahmen dieser Art lösen das Problem nicht, sie schieben dieses nur auf. Stellen Sie sich vor was passieren wird, wenn Trinkwasser knapp wird...
  •   04.03.2016
    Demnächst kriegt jeder Flüchtling Schwimmunterrricht. Liebe Schwimmlehrer, eure Chance, eine Goldgrube!
  • Rüdiger  Simpson aus Züri
    04.03.2016
    Irgendwie scheinen viele Kommentarschreiber sehr unzufrieden mit ihren eigenen Leben zu sein. Seit Ihr eifersüchtig auf Flüchtlinge? Ich jedenfalls nicht. Ich habe ein eigenes Schwimmbad, das ich mir leisten konnte, da ich in einem Land - der Schweiz - aufgewachsen bin, das mir ermöglichte mir einen so hohen Lebensstandard zu erarbeiten. So muss ich auf niemanden eifersüchtig sein, der Gratiseintritt erhält.
    • Andreas  von Salis , via Facebook 04.03.2016
      Sehr geehrter Herr Simpson,
      Vermutlich sind sie nicht bereit ihre Leben mit einer Familie, geschweige denn Kinder zu teilen. Sonst wäre vielleicht auch ihnen der Gedanke gekommen, dass es nicht nur um Geld geht, sondern um das gewohnte sozialer Miteinander der Altstetter Bevölkerung, insbesondere der Kinder, die durch das überaus dominante, lautstarke Gebaren unserer neuen Gäste zunehmend irritiert sind und nicht mehr ins Hallenbad können und/oder wollen.
    • Lisa D.T.  Moser 04.03.2016
      ich bin 66 habe 50 jahre gearbeitet und muss nun von einer Minimal Rente leben. Ich bin aber nicht eifersüchtig auf Flüchtlinge, denke aber dass es sicher auch einen Schweizer Bademeister gegeben hätte, der das genauso gut gemacht hätte.
    • Sonja  Zwicker 04.03.2016
      @R.Simpson, ich gönne Ihnen Ihr Schwimmbad, solange wir dafür keinen speziellen Bademeister finanzieren müssen!
      Wenn wir im Ausland baden gehen, wird uns in der Regel auch kein Dolmetscher zur Verfügung gestellt, auch wenn wir die Ferien selbst bezahlen.
  • Irmtruaut  Kaiser 04.03.2016
    Das letzte Mal war ich vor 7 Jahren in einem Hallenbad. Grund: Ich kann mir den Eintritt nicht leisten. Jetzt bin ich schon ein wenig neidissch, dass unsere Gäste kostenlos hinein dürfen und erst noch einen Bademeister auf die Seite gestellt bekommen. Meine Kinder würden auch gerne mal wieder ins Schwimmbad.
    • Markus  Krähenbühl 04.03.2016
      Verkaufen Sie doch Ihren Computer oder das Handy. Das reicht locker für ein paar Eintritte. Und wählen Sie in Zukunft nie mehr SVP. Denen haben Sie die Sozialkürzungen zu verdanken.
    • Nicolas  Hunziker 04.03.2016
      Wo gehen Sie denn ins Hallenbad? In meiner Umgebung kostet der Eintritt nur ein paar Fränkli. Es muss ja nicht jedes mal das Alpamare sein.
    • Markus  Krähenbühl 04.03.2016
      Ach, hören Sie doch auf! Einen Schwimmbadbesuch kann sich jeder Schweizer leisten! Selbst ich, mit meinen 1880.- IV-Rente und 500.- Arbeitslohn! Und ihre Kinder können sowieso gratis ins Schwimmbad, wenn sie in die Schule gehen. Das ist sogar Pflicht! Und weiter möchte ich Ihnen noch sagen, meine Frau und ich haben nur aus einem Grund keine Kinder. Es wäre aus finanziellen Gründen schlicht verantwortungslos!
    • John  Livers aus St.Gallen
      04.03.2016
      Markus Krähenbühl
      Falsch, Frau Kaiser sollte unbedingt SVP wählen, sonst bekommt sie als Schweizerin bald gar nichts mehr.
  • Michel  Wehner aus Zürich
    04.03.2016
    Langsam lupft es auch mir, als sehr verständnisvoller Mensch, langsam den Deckel! Wenn ein alter Mensch oder eine ander hilfsbedürftiger CH Hilfe braucht, dann sucht man jeden Winkelzug um ihm nicht helfen zu müssen oder sogar noch etwas für ihn bezahlen müssen. Aber sein Geld das er als jahrzehntelang abgeführt hat, das hat man nicht nur sehr sehr gerne genommen, nein, man hat es eingefordert. Und jede kleinste Abweichung sofort reklamiert. Als Fremder lebt es sich hier x-mal besser als als CHe
    • Marco  Weber 04.03.2016
      Was wiso? Bademeister gibt es doch überall? Und die Kümmern sich um Menschen jeder Nationalität! Ist ja nicht so das Schweizer nicht von Bademeistern gerettet werden?
    • Sonja  Zwicker 04.03.2016
      @M.Weber, aber alle anderen Nichtschwimmer wissen, dass man nicht, oder nur mit einer Schwimmhilfe ins tiefe Wasser geht ;-) Bräuchte es für jede Nation einen separaten Bademeister, wäre der Eintritt NOCH teurer!