Sie erkannte ihn an seiner Stimme Verkäuferin reisst bewaffnetem Räuber Maske vom Kopf

OBERENSTRINGEN (ZH) - Eine Angestellte im Migrolino in Oberengstringen kannte gestern keine Furcht. Als ein Räuber den Laden überfiel und sie mit einer Waffe bedrohte, riss sie ihm die Maske vom Kopf.

play

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Grenzwert 5000-fach überstiegen Zöllner schnappen 25 Kilo Gift-Schmuck
2 Wegen Bevölkerungswachstum und Babyboom Zürich 50 Millionen im Minus
3 Schwer verletzt Frau fällt in Zürich von Fussgänger-Überführung

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
15 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

Ein maskierter und bewaffneter Mann hat gestern Abend versucht, den Laden einer Migrol-Tankstelle in Oberengstringen zu überfallen. Doch er hatte die Rechnung ohne eine unerschrockene Verkäuferin gemacht. Diese riss ihm kurzerhand die Maske vom Kopf und schlug ihn so in die Flucht.

Der Täter hatte kurz vor 20.30 Uhr den Laden an der Zürcherstrasse betreten. Er begab sich zur Kasse, bedrohte die Verkäuferin mit einer Faustfeuerwaffe und verlangte Bargeld, wie die Kantonspolizei heute mitteilt.

Doch die Maskierung nützte nichts: Die Verkäuferin erkannte den Räuber an seiner Stimme, wie BLICK weiss. Denn der junge Mann war ein Stammkunde im Migrolino. Furchtlos konfrontierte die Verkäuferin den jungen Mann mit dem Wissen um seine Identität und riss ihm daraufhin die Maske herunter. Der Räuber floh mit den Händen vor dem Gesicht und ohne Beute aus dem Laden.

Die Kantonspolizei Zürich hat sofort eine Fahndung eingeleitet. Sie blieb bisher erfolglos. (SDA/nbb)

Publiziert am 14.02.2016 | Aktualisiert am 14.02.2016
teilen
teilen
15 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

7 Kommentare
  • Hermann  Kuch aus Uznach
    15.02.2016
    Die Polizei warnt immer wieder davor, selbst in Aktion gegen Einbrecher und Überfalltypen zu schreiten. Aber auch wenn die Überfallenen die Polizei rufen, sind die Verbrecher meistens schon über alle Berge. Wenn man den Mut und die Zivilcourage aufbringt und man es sich zutraut soll man sich auch "angemessen" wehren! Schön öfters wurde auf diese Weise Verbrecher in die Flucht geschlagen. Die meisten Geld-Verbrecher scheuen sich, von der Schusswaffe Gebrauch zu machen.
  • Michael   Frey 14.02.2016
    Ganz schön mutig. Im Gegensatz ganz schön gefährlich für ein paar Moneten das Leben auf Spiel zu setzen. Aber wie auch immer, ich wünsche der Frau, das sie sich von denn ganzen sich erholt.
  • Jakob  Suter 14.02.2016
    Hauptsache die sofort eingeleitete Fahndung blieb erfolglos.
    • Rosemary  Loretz , via Facebook 14.02.2016
      schliesslich kann die Polizei nicht überall sein, der Blitzer an der Europabrücke hatte eine Störung...........
    • Reto  Petitprince aus Binningen
      15.02.2016
      Und Ihr macht doch besser! Immer stänkern
      Zeigt lieber mal soviel Zivil Courage wie diese Frau!
    • Theres  Küenzi aus Seeberg
      15.02.2016
      sicher würden sie anders denken, wenn sie mit einer waffe bedroht wrden.
    • Daniel  Aemmer aus Hausen
      15.02.2016
      Richtig Primitiv Frau Loretz!