Sein Opfer liegt noch immer im Spital Polizei sucht diesen Langstrassen-Schläger

ZÜRICH - Am 20. August ist es an der Piazza Cella an der Langstrasse im Kreis 4 ein Mann bei einer Auseinandersetzung schwer verletzt worden. Jetzt sucht die Polizei mit Bildern nach den Tätern.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ärzte des Zürcher Kinderspitals schlagen Homöopathie-Alarm ...
2 Mit Knallkörpern Vandalen beschädigen türkisches Konsulat in Zürich
3 Günstiger und umweltfreundlicher Zürich will Bus mit Batterie testen

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
14 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden
  play
Dieser Mann soll an der Langtrasse einen Mann niedergeschlagen haben. Kapo ZH

Die Zürcher Kantonspolizei hat Bilder von einem Mann veröffentlicht, der vor zwei Wochen bei einer Auseinandersetzung an der Zürcher Langstrasse einen 51-Jährigen schwer verletzt hatte. Sie erhofft sich dadurch einen Erfolg bei der Suche nach dem mutmasslichen Täter.

Zum Streit war es am Samstagmorgen, 20. August, an der Piazza Cella gekommen. Bei der tätlichen Auseinandersetzung wurde ein 51-jähriger Peruaner schwer am Kopf verletzt. Der Mann befindet sich immer noch im Spital. Aktuell könne keine Prognose über seinen Zustand gemacht werden, sagte eine Polizeisprecherin auf Anfrage der SDA.

Trotz intensiver Ermittlungen konnten die Hintergründe der Tat bis jetzt nicht geklärt werden, wie die Kantonspolizei in einer Mitteilung schreibt. Deshalb wurden nun Bilder des mutmasslichen Täters veröffentlicht. Dieser war zum Zeitpunkt des Streits in Begleitung eines ebenfalls unbekannten Mannes. (bau/SDA)

Publiziert am 05.09.2016 | Aktualisiert am 18.01.2017
teilen
teilen
14 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  • Claudia  Rohner , via Facebook 10.09.2016
    Ich hoffe sie finden ihn nicht. Denn a) das Opfer hat nichts davon und b) eine gebührende Strafe kann wohl nicht erwartet werden sondern eher Sondeesettings als Carlos- und das ist teuer- gebt das Gesparrte lieber dem Opfer und schaut zu dass es die bestmögliche Behandlung bekommt
  • Rolf  Wittwer 05.09.2016
    Klarer Fall: ein uns Bereichernder mit psychischen Problemen, wie seit Kurzem alle Terror- und anderen Gewalttaten verharmlost werden (müssen).
    Unendliche Dankbarkeit gegenüber den entspr. Politikern und deren Entouragen.
  • David  Zerzuben aus Sion
    05.09.2016
    Das ist Bushido, das sieht man doch! :D