Schwerer Unfall auf Autobahn Sieben Autos prallten ineinander

Heute im Feierabendverkehr hat es bei Rüschlikon auf der Autobahn A3 auf der Überholspur geknallt. Die Strecke war teilweise für den Verkehr gesperrt.

Die A3 von Zürich in Richtung Chur zwischen Wollishofen und Thalwil ist zurzeit teilweise gesperrt. play
Die A3 von Zürich in Richtung Chur zwischen Wollishofen und Thalwil ist zurzeit teilweise gesperrt. Google Maps

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 #SID24 - Zürcher Retter live im Netz Polizei-Taucher twittern aus dem...
2 Filippo Leuteneggers Pläne Fahren bald fahrerlose Laster durch Zürich?
3 Ärzte des Zürcher Kinderspitals schlagen Homöopathie-Alarm ...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

Die A3 von Zürich in Richtung Chur zwischen Wollishofen und Thalwil war heute Abend teilweise gesperrt. Der Grund: Gegen 17.15 Uhr hatte sich hier ein Unfall ereignet, bei dem sieben Autos ineinandergeprallt sind.

Laut «TCS» war eine Umleitung eingerichtet. Trotzdem war mit einem grossen Zeitverlust zu rechnen.

Laut der Kantonspolizei gibt es zwei Verletzte. Warum es zum Unfall kam, ist derzeit noch nicht klar. (stj)

Publiziert am 09.12.2016 | Aktualisiert am 09.12.2016
teilen
teilen
1 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

6 Kommentare
  • Stefan  Blum aus Wollerau
    10.12.2016
    99 Prozent der Verkehrsteilnehmer haben sicher noch nie eine Vollbremsung bei 100 km/h bis zum absoluten Stillstand vollzogen - der TCS bietet dazu entsprechende Kurse an! Drängler gehören meiner Meinung nach konsequent aus dem Verkehr gezogen - die Strasse ist doch kein Tummelfeld für verhinderte Niki Laudas die meinen 5 Minuten früher am Ziel sein zu müssen.......
  • Meier  Ernst aus Erde
    10.12.2016
    Dieses Mal waren es sieben Fahrzeuge.... Das kann man sicher noch toppen... Mir graut es immer mehr, wenn links von mir eine Blechschlange aus zig Autos bestehend mit jeweils 5-10 Meter Abstand zueinander mit 80-120 km/h vorbei zieht. Dennoch gute Besserung den Verletzten.
  • Christoph  Hofmann 09.12.2016
    Dank den vielen Fahrassistenten haben etliche das Autofahren verlernt man vertraut blind auf die Technik. Was mir heute bei dichtem Nebel um 1200 Uhr besonders aufviel, sehr viele Autofahrer fahren nur mit dem Tagfahrlicht will heissen die Heckleuchten brennen nicht, da es für das System zu wenig dunkel ist und daher nicht automatisch das Abblendlicht einschaltet. Andere wiederum fahren dauernd mit der eingeschalteten Nebelschlussleuchte umher, was ebenso nervig ist.
  • Christian  Müller aus Genf
    09.12.2016
    Nach dem Aufprall beträgt der Abstand zum Vorausfahrenden minus 0,5 Meter... Womit bewiesen wäre: Man kann noch viiiiiel dichter auffahren! :-]
  • Bernd  Herzog 09.12.2016
    Reaktionsweg plus Bremsweg ist Anhalteweg! Das lernt man schon in der Fahrschule, aber leider glauben viele Automobilisten, das Sie über diesem stehen und halten einfach keinen Sicherheitsabstand ein.
    • Peter  Stierli aus Geroldswil
      09.12.2016
      Herr Bernd Herzog, viele Autofahrer in der Schweiz haben nie eine Fahrschule besucht, wissen also nicht wie man richtig Auto fährt!