Schon sechs tote Büsi innert wenigen Tagen Katzenseuchen-Alarm im Zürcher Tierspital

ZÜRICH - Im Zürcher Tierspital grassiert derzeit ein gefährliches Virus. Schon sechs Katzen sind ihm zum Opfer gefallen.

Katzenseuche tötet Büsi: Im Tierspital Zürich grassiert Calicivirus play
Im Zürcher Tierspital grassiert ein Katzenvirus (Symbolbild). Keystone

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Günstiger und umweltfreundlicher Zürich will Bus mit Batterie testen
2 Verunfallte Schlittler Rega flog am Üetliberg zwei Einsätze
3 Über 50 Diebstähle in Winterthur Teenie-Räuberbande im Skills-Park...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
16 shares
8 Kommentare
Fehler
Melden

Im Zürcher Tierspital werden Katzen derzeit nicht gesund gepflegt. Im Gegenteil: Sechs Büsi sind dort in den letzten Tagen gestorben – und zwar an einem Katzenvirus. Am letzten Freitag musste die Kleintierklinik wegen der hochansteckenden Infektion gar schliessen, wie «TeleZüri» berichtete.

Das sogenannte Calicivirus betrifft nur Katzen. «Wir sind dabei, die gesamte Klinik zu reinigen und zu desinfizieren. Da alle Boxenräume für Quarantänemassnahmen benötigt werden, können wir vorübergehend auch keine Hunde stationär aufnehmen», schreibt die Tierklinik auf ihrer Webseite.

Und das dauert seine Zeit. Die Klinik ist für Katzen erst in zwei Wochen wieder geöffnet. Wer jedoch Anzeichen der Erkrankung an seiner Katze feststellt, soll sie sofort zur Behandlung vorbeibringen – zu lange zu warten, kann für das Büsi tödlich enden.

Publiziert am 06.12.2016 | Aktualisiert am 06.12.2016
teilen
teilen
16 shares
8 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

8 Kommentare
  • Marion  Nieder 07.12.2016
    @Frau Rot: Gerade in einem Symbolbild sollte man zeigen wie es korrekt gemacht werden sollte.
  • Nadia  Kälin aus Geroldswil
    06.12.2016
    Das Büsi (5j.) meines Sohnes hats erwischt. So. 27.11. im Tierspital eingeliefert, nachdem es vom Auto angefahren wurde. Ärztlich prognostizierte Heilungschancen:gut. OP-Kosten von Fr. 4000.- werden aufgebracht. Mitteilung durch Spital vom Ausbruch des Virus am 30.11. Ab Fr., 2.12. fiebrig. Deshalb Blutentnahme. Leicht positive Werte, demzufolge in Quarantäne. Am Samstag, 3.12. erschlich meinen Sohn ein ungutes Gefühl.Anlässlich Spontanbesuch in der Klinik wurde ihm sein totes Büsi präsentiert.
  • Annemarie   Setz 06.12.2016
    Es wäre wünschenswert, zu erfahren, welcher Art diese Katzeninfektion ist, wie man auf welche Anzeichen der Erkrankung reagieren muss. Gibt es für Katzenhalter Vorbeugemassnahmen, die man ergreifen kann, mittels Futterbeimischung? Ist das Einzelfall im Spital, der sich dort auf andere Katzen übertragen hat, oder wurden mehrere erkrankt eingeliefert?
    • Howi  Michael aus Zürich
      06.12.2016
      Laut gestriger Tele Züri sendung, ist es eine mutierte Form des Katzenschnupfen. Mit Google findet man so einige Infos bzgl. dem Kaztenschnupfen.
  • Marion  Nieder 06.12.2016
    Was mich erstaunt ist die Tatsache, dass beide Pflegerinnen keine Handschuhe tragen. Wie in obigem Artikel erwähnt ist die Katzenkrankheit nicht auf den Menschen übertragbar, doch ein Mindestmass an Hygiene sollte im Eigeninteresse der Pflegerinnen eingehalten werden.
    • Rosa  Rot 06.12.2016
      Es steht ja, dass es sich um ein Symbolbild handelt. Somit ist es nicht aus der aktuellen Situation entstanden.
  • Adrian  Müller 06.12.2016
    Und was sind die Anzeichen für die Krankheit, das wäre vielleicht noch erwähnenswert.
    • Marion  Nieder 06.12.2016
      Herr Müller, googlen Sie "Katzenkrankheit", ich kam aus dem Staunen nicht mehr heraus !