Verkehrs-Chaos auf A1 Schneepflüge steckten im Stau fest

Ein Schneesturm in der Region Zürich sorgte heute für ein Chaos auf der A1. Der Verkehr stand zwischenzeitlich auf einer Länge von 30 Kilometern still. Die Autofahrer mussten bis zu zwei Stunden warten.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Wildwest beim «Saloon» in Wetzikon ZH Polizist springt auf Fluchtauto
2 Täter hat gestanden Buschauffeur mit Laser geblendet
3 Fusstritte, Faustschläge und Schottersteine Mann (37) von Gang...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
5 shares
36 Kommentare
Fehler
Melden

Auf der Autobahn A1 Bern in Richtung St. Gallen zwischen Affoltern und der Verzweigung Winterthur-Ost herrschte heute Mittag Stau. Die Fahrbahn war auf einen Fahrstreifen verengt, Autofahrer mussten mit einem Zeitverlust von bis zu zwei Stunden rechnen.

«Wegen der leichten Steigung der Autobahn spulen viele Fahrzeuge durch und kommen nicht weiter», sagte ein Leserreporter zu BLICK. Der Schnee sei zentimeterdick auf der Fahrbahn gelegen. «Dutzende Lastwagen schaffen es wegen ihrem Gewicht nicht, vorwärts zu kommen.» 

Der Leser hoffte, dass bald ein Schneepflug dem Chaos ein Ende setzte. Denn die Strasse war weder gesalzen noch geräumt und sehr glatt.

Autobahn-Chaos auf A1: Schneesturm in Winterthur macht zu schaffen play
So sah die Zelle in der Region Zürich um 11.30 Uhr aus. MeteoNews

Die A1 ist mittlerweile wieder frei, das Verkehrschaos ist behoben. Marc Brönimann von ViaSuisse sagt: «Vereinzelt müssen die Leute noch mit Stop-and-Go rechnen, grösstenteils gibt es aber keine grossen Zeitverluste mehr.» Der Abendverkehr werde wahrscheinlich eher ruhig ausfallen. «Es liegen uns keine Meldungen über grössere Störungen vor.»

Autobahn-Chaos auf A1: Schneesturm in Winterthur macht zu schaffen play
Der kilometerlange Stau hat sich wieder aufgelöst, die Autos fahren mehrheitlich störungsfrei. TCS

Grössere Probleme gibt es momentan in der Zentral- und in der Ostschweiz: Die Strassen sind glatt, die Autos und Lastwagen schlittern.

Autobahn-Chaos auf A1: Schneesturm in Winterthur macht zu schaffen play

«Auf der Strasse ist es so glatt, wie auf Eis», sagt ein BLICK-Leserreporter.

Rutschgefahr in der Deutschschweiz

Auch MeteoNews warnte via Facebook: «Achtung Rutschgefahr – ziemlich heftiges Schneegestöber in der Deutschschweiz.»

Autobahn-Chaos auf A1: Schneesturm in Winterthur macht zu schaffen play
Schneegestöber in der Deutschschweiz. MeteoNews

Dies habe vor allem für die Region Schaffhausen und Zürich sowie weitere Teile des Mittellands gegolten.

Seit Mittag im Stau

«In Zürich ist derzeit der Verkehr in Richtung Winterthur lahmgelegt», schrieb auch ViaSuisse. Infolge des heftigen Schneefalls standen diverse Lastwagen quer. Reisende standen seit den Mittagsstunden ab Affoltern bis Winterthur auf einer Länge von rund 30 Kilometern still.

Autobahn-Chaos auf A1: Schneesturm in Winterthur macht zu schaffen play
Die Verkehrssituation um 13.20 Uhr: Die Strassen zwischen Zürich und Winterthur sowie zwischen Linthebene und Schaffhausen sind verstopft. Google Maps

Auch im Zürcher Oberland war Geduld gefragt: «Auf der Oberlandautobahn ist mit erheblichen Zeitverlusten zu rechnen», so ViaSuisse.

Thomas Maag, Mediensprecher der kantonalen Baudirektion sagte zu BLICK: «Das Problem ist, dass auch unsere Räumungsfahrzeuge im Stau stehen.»

Autobahn-Chaos auf A1: Schneesturm in Winterthur macht zu schaffen play
Ein Schneepflug beim Glattzentrum ZH. 8989 Leserreporter

Dies habe die Räumungerschwert und man habe nicht genau abschätzen können, wie lange die Störung andauere. «Gerade die Lastwagen, die stillstehen, machen ein Durchkommen relativ schwierig. Geduld ist gefragt», sagte er. Es seien 320 Fahrzeuge und rund 250 Leute im Einsatz gewesen. Von Gemeinden und der Stadt seien zusätzlich viele dazugekommen.

Entspannung am Nachmittag

Am Nachmittag entspannte sich die Situation im Grossen und Ganzen. Sharon Satz von MeteoNews sagte zu BLICK: «Es gibt längere trockene Abschnitte für die ganze Schweiz, allerdings sind einzelne Schneeschauer zwischendurch nicht ausgeschlossen.»

Die Temperaturen sinken gegen den Abend aber nochmals deutlich ab. In der Nacht auf morgen gelangt eisig kalte Polarluft mit einer Strömung zu uns, strenger Dauerfrost stellt sich ein.

Die Temperaturen sinken im Verlauf vom Nachmittag im Flachland auf rund -4 Grad. In den Bergen ist es gar nur noch -10 Grad warm, gegen Abend hin -16 Grad.

Mehrere Verkehrsunfälle

Zürich: Aufgrund der rutschigen Strassen ist es in der Region Zürich zu mehreren Unfällen gekommen. In der Stadt Zürich krachte es neun Mal, bei allen Unfällen blieb es bei Sachschäden.

Autobahn-Chaos auf A1: Schneesturm in Winterthur macht zu schaffen play
Im Kanton Zürich krachte es rund 40 Mal. Personen kamen keine zu Schaden. 8989 Leserreporter

Im ganzen Kanton kam es gar zu rund 40 Verkehrsunfällen, wie die Kantonspolizei Zürich schreibt. Ursachen für die Kollisionen seien vor allem das Nichtanpassen der Geschwindigkeit und das Nichtbeherrschen der Fahrzeuge gewesen.

Graubünden: In der Südostschweiz gab es wegen den Strassenverhältnissen mehrere Unfälle. Ein 53-jähriger Autolenker wurde leicht verletzt ins Spital gebracht, nachdem er mit seinem Auto in eine Signalisation gefahren ist. Zwischen Reichenau und Donat/Ems geriet ein Auto auf die Gegenfahrbahn und kollidierte mit einem entgegenkommenden Fahrzeug. An beiden Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden.

Schwyz: Innert zwei Stunden gab es im Kanton Schwyz sieben Verkehrsunfälle. In fünf Fällen waren es Selbstunfälle, in einem weiteren fuhr ein Personenwagen auf. Auf der Schlagstrasse in Schwyz war ein Fahrzeug für die Verhältnisse zu schnell unterwegs und geriet auf die Gegenfahrbahn, wo es mit einem anderen Auto frontal kollidierte. An der Bahnhofstrasse wurde ausserdem eine Fussgängerin (47) auf einem Fussgängerstreifen vom Auto eines 36-jährigen Mannes erfasst. Sie wurde verletzt ins Spital gebracht.

Luzern: Im Kanton Luzern krachte es am Mittwochabend auf schneebedeckten Strassen fünfmal. In Reiden zog ein Autofahrer gegen 20.45 Uhr auf schneebedeckter Strasse einen Lenkschlitten an einer Leine. Der Schlittenfahrer prallte am Strassenrand in eine abgestellte Ladebrücke. Dabei wurde er leicht verletzt. Eine Ambulanz brachte ihn in ein Spital. (stj/rey)

Publiziert am 05.01.2017 | Aktualisiert am 05.01.2017

Leserbilder per WhatsApp schicken

Neu können Leserreporter uns Fotos und Videos nicht nur mehr übers 8989-Tool, sondern auch per WhatsApp schicken.

Speichern Sie die BLICK-WhatsApp-Nummer 079 813 8041 jetzt gleich in den Kontakten Ihres Smartphones. Oder laden Sie sich hier den Kontakt herunter (vcf-Datei).

Für jedes veröffentlichte Leserbild gibts mindestens 25 Franken - bis 3000 Franken sind möglich, je nach Sujet.

Haben Sie ein Bild/ein Video zu dieser Story? Dann schicken Sie es uns! Per Mail an 8989@blick.ch, mit einem MMS an 8989 oder via Whatsapp an die Nummer 079 813 80 41. Weitere Informationen finden Sie hier.

teilen
teilen
5 shares
36 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

36 Kommentare
  • Anna  Rusch 06.01.2017
    Warum kontrolliert man endlich nicht intensiver ( schon am Zoll!) die vielen ausl. LKW mit Sommerbereifungen und zieht sie aus dem Verkehr und das selbe mit den Autofahrern?! Sogar in Norditalien/ Gardaseeregion stehen an den Autobahnen Schilder wo auf Winterreifenobligatorium hingewiesen wird!
  • Bruno  Bruno 06.01.2017
    Ich war gestern Nachmittag auf der A1 Richtung St. Gallen unterwegs. Wäre ein Winterreifen-Obligatorium insbesondere für LKWs eingeführt, hätte es nicht so viele Unfälle gegeben. Es waren allesamt ausländische LKWs die den Verkehr zum erliegen gebracht haben. Wann kommt endlich das Winterreifen-Obligatorium?
  • Burim  Zahiri , via Facebook 05.01.2017
    Meine güte es ist Winter und es kann vielleicht auch schneien. Ich frage mich wie die leute früher überlebet haben ohne Winterreifen und Tonnenweise Salz :)
  • Nigg  Hug aus Heiden
    05.01.2017
    Die Schneezelle kam gezielt, innert kurzer Zeit und sehr heftig über Winterthur, und von einem auf den anderen Kilometer war 10 -15 cm Schnee auf der Fahrbahn. Von dem her kann man kaum einem die Schuld geben. War selbst auf dieser Strecke unterwegs und konnte rechtzeitig runter und in Winterthur gemütlich Kaffee trinken. Vielen Dank an Sensa gerne wieder.
  • Peter  Meier 05.01.2017
    Hätte man frühzeitig auf den Wetterradar geschaut, wäre das ganze Drama gar nicht geschehen. Nimmt mich wunder, das der Wetterdienst so die ganze Zeit tut!