Passagiere laufen über Gleise S-Bahn-Chaos in Zürich

Der Zugverkehr zwischen Zürich-Wiedikon und Wollishofen war heute Morgen für die S-Bahn vorübergehend unterbrochen. Pendler drängten auf Trams und Busse.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Wildwest beim «Saloon» in Wetzikon ZH Polizist springt auf Fluchtauto
2 Täter hat gestanden Buschauffeur mit Laser geblendet
3 Fusstritte, Faustschläge und Schottersteine Mann (37) von Gang...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
14 shares
18 Kommentare
Fehler
Melden

Zwischen Zürich Wiedikon und Wollishofen war die Strecke für den S-Bahnverkehr heute Morgen unterbrochen. Wie ein Passagier gegenüber BLICK erklärte, mussten sämtliche Insassen einer S24 in Wollishofen aussteigen. «Die Leute laufen über die Gleise, um zum Bus zu gelangen», sagte der Augenzeuge.

Wie die SBB auf ihrer Störungsseite schrieb, wurden die S-Bahnzüge S 2 umgeleitet. Die Züge hielten nicht in Zürich Wiedikon und Zürich Enge. Die S 8 fiel zwischen Zürich Wiedikon und Zürich Wollishofen aus. Die S 24 wurde umgeleitet und hielt nicht zwischen Wiedikon und Rüschlikon.

Hunderte Leute drängten in Wollishofen aufs 7er-Tram.

«Rush Hour»: Hunderte Leute drängen beim Bahnhof Wollishofen aufs 7er-Tram. play

«Rush Hour»: Hunderte Leute drängen beim Bahnhof Wollishofen aufs 7er-Tram.

Instagram.com/matthiasrufener

 

Die Fernverkehrszüge verkehrten planmässig.

Der Grund für das Chaos war ein Personenunfall, wie ein Sprecher der Stadtpolizei Zürich gegenüber BLICK sagt.

Inzwischen ist die Störung behoben. Für die Dauer des Unterbruchs waren Ersatzbusse im Einsatz. (noo/sas)

Publiziert am 15.12.2016 | Aktualisiert am 16.12.2016
teilen
teilen
14 shares
18 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

18 Kommentare
  • Fritzpeter  Friedli , via Facebook 16.12.2016
    Trotz der Ernsthaftigkeit mit den täglichen Problemen, im OeV, im Individualverkehr mit all den nervigen Staustunden. Wir wollen immer mehr, wir sind noch nicht Satt. Am 07.06.16 ASTAG:136 Wochen, 951 Tage od. 22828 Std. stand die Schweiz letztes Jahr im Stau. Der Nutzfahrzeugverband der Gewerbeverband (SGV) sehen ihre Forderungen zum Strassenausbau bestätigt. Unersättlich die Forderungen für die kleine Schweiz! Das waren noch schöne Zeiten, als man ohne mit "Ellenböglen" auf dem Perron stand!
  • Lionel Werren,  der Klartexter 15.12.2016
    Was kann die SBB dafür, wenn die Politik eine solche Zuwanderung und ein solches Bevölkerungswachstum zulässt? Nicht nur die SBB, die ganze Infrastruktur ist doch überlastet. Ob ÖV, Strassen, Wohnungen, Dienstleistungen, Computerprogramme, Freizeitbereiche, alles ist am Anschlag!
    • Marco  Weber 15.12.2016
      Absolut korrekt Herr Werren! Auch bei Personenunfällen ist natürlich die Zuwanderung Schuld, weil es auf den Strassen keinen Platz mehr hat weichen die Fussgänger auf die Schienen aus!
    • Fritzpeter  Friedli , via Facebook 16.12.2016
      Trotz der Ernsthaftigkeit mit den täglichen Problemen, im OeV, im Individualverkehr mit all den nervigen Staustunden. Wir wollen immer mehr, wir sind noch nicht Satt. Am 07.06.16 ASTAG:136 Wochen, 951 Tage od. 22828 Std. stand die Schweiz letztes Jahr im Stau. Der Nutzfahrzeugverband der Gewerbeverband (SGV) sehen ihre Forderungen zum Strassenausbau bestätigt. Unersättlich die Forderungen für die kleine Schweiz! Das waren noch schöne Zeiten, als man ohne mit "Ellenböglen" auf dem Perron stand!
  • Melissa  Baumann 15.12.2016
    Es ist noch nicht klar wo das Problem liegt, aber wenn man weiss wie stark die Züge von Fahrleitungsstörungen, oder sonstigen technischen Problemen belastet werden, dafür sollte man dafür Verständnis haben, statt zu motzen. Dass die SBB mit solche Schwierigkeiten zu kämpfen hat, dafür sind unsere Politiker schuld, weil man die Türe zu der Schweiz für alles und jeden aufmachen muss und damit dieses Chaos im Zugverkehr verursacht!
    • Marco  Weber 15.12.2016
      Frau Baumann bitte eine kurze Erklärung was "die Tür" zur Schweiz mit einer Fahrleitungsstörung zu tun hat!
  • Dani  Rosso 15.12.2016
    "Die Fernverkehrszüge verkehrten planmässig." na da können aber einige froh sein ist es nicht zu noch mehr Personenunfällen gekommen... sind die deppert, laufen über die Geleise um dann beim Tram wie die doofies anzustehen...
  • Dani  Rosso 15.12.2016
    "Der Grund für das Chaos war offenbar ein Personenunfall" ... "Inzwischen ist die Störung behoben"... Schon mal nachgedackt vor dem schreiben?