Neue Hinweise zum Mord im Seefeld «Aktenzeichen XY» hilft Zürcher Polizei

ZÜRICH - Seit Ende Juni fahndet die Kantonspolizei Zürich nach Tobias Kuster. Jetzt können die Beamten dank des TV-Senders ZDF einen neuen Anlauf nehmen.

SCHWEIZ_Kuster1.jpg play
Mit diesem Foto sucht die Polizei nach Tobias Kuster. Kapo ZH

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Günstiger und umweltfreundlicher Zürich will Bus mit Batterie testen
2 Verunfallte Schlittler Rega flog am Üetliberg zwei Einsätze
3 Über 50 Diebstähle in Winterthur Teenie-Räuberbande im Skills-Park...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
111 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Frischer Wind bei der Suche nach dem Verdächtigen in Sachen Tötungsdelikt, Tobias Kuster (23) im Zürcher Seefeld: Der Fahndungsaufruf in der TV-Sendung «Aktenzeichen XY... ungelöst» von gestern im ZDF hat Wirkung gezeigt.

Es seien neue Hinweise eingegangen, erklärte die Kantonspolizei Zürich am Freitag auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. Diesen gehe man nun nach.

10'000 Franken Belohnung

Kuster kehrte nach einem Hafturlaub nicht mehr in die zürcherische Strafanstalt Pöschwies zurück. Die Kantonspolizei Zürich hat für Hinweise eine Belohnung von 10'000 Franken ausgesetzt.

Der Mann befand sich seit Februar 2014 im Strafvollzug. Kuster, der als gewaltbereit eingestuft wird, war unter anderem wegen Freiheitsberaubung, versuchten Raubes und versuchter Nötigung zu einer Freiheitsstrafe von fünfeinhalb Jahren verurteilt worden.

Eine Passantin fand am 30. Juni in der Nähe des Bahnhofs Tiefenbrunnen im Zürcher Seefeld einen verletzten Mann, der mehrere Stichwunden am Körper aufwies. Der 42-jährige Zürcher verstarb noch vor Ort. Gegen Kuster besteht ein dringender Tatverdacht. (SDA/noo)

Publiziert am 02.09.2016 | Aktualisiert am 09.10.2016
teilen
teilen
111 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Wilhelm  Hess 03.09.2016
    Schöner Beruf Beamter zu sein.Man darf mit soviel Geld spielen wie man Freude hat durch die Steuern wo das doofe Volk bezahlt kann man gar nicht verlieren.10000 Belohnung für dies dann noch dem Deutschen Fernsehen noch mehrere Tausend was soll es den.
  • Werner  Hug aus Fürstenaubruck
    03.09.2016
    Last doch die Türen in den Strafanstalten offen!
    Dann gibt es wieder Platz in den überfüllten Gefängnisen!