Mehrere 10'000 Franken Sachschaden Lastwagen reisst Stromleitung herunter

BONSTETTEN ZH - Da hat ein Chauffeur wohl sein Gefährt zu klein eingeschätzt. Ein Lastwagen mit Kranauflader hat heute Mittag eine provisorische Stromleitung einer Baustelle heruntergerissen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Bei Verkehrskontrolle 19 Kilogramm Marihuana im Auto entdeckt
2 Rückfälliger Profi-Verbrecher Posträuber Silano aus der Schweiz...
3 Sie klauten bei Sammelaktion Zürcher Polizei schnappt drei Trickdiebe

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
2 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Heute Mittag riss ein Lastwagenchauffeur mit seinem Kranauflader auf der Stallikerstrasse in Bonstetten eine Stromleitung herunter. Es handelte sich um eine provisorische Leitung, die über der Strasse hing und eine Baustelle mit Energie versorgte.

Gemäss Kantonspolizei Zürich gab es keine Verletzten, es entstand jedoch ein Sachschaden von mehreren 10'000 Franken. Die Strasse war nicht mehr passierbar, auch die Baustelle stand still. 

bonstetten2.jpg play
Der Kranauflader riss die Stromleitung an der Stallikerstrasse in Bonstetten ZH herunter. Google Streetview
bonstetten.jpg play
Der Unfallort liegt nur rund 50 Meter vom Bahnhof entfernt. Google Maps

Eine Anwohnerin beobachtete nach dem Unfall das Verkehrschaos in der Strasse. Denn der Unfallort liegt bloss etwa 50 Meter vom Bahnhof Bonstetten entfernt. «Mehrere Lastwagen mussten auf der Strasse wenden, zum Beispiel ein Coop-Lastwagen, der wohl Waren anliefern wollte», erzählt die Anwohnerin. «Es hatte viele Schaulustige.»

Ein Kran habe gegen 14 Uhr versucht, die Stromleitung von der Strasse zu schaffen. Etwas später war die Strassensperre wieder aufgehoben. (ct)

Publiziert am 16.02.2016 | Aktualisiert am 06.03.2016
teilen
teilen
2 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Silvie  Vetter , via Facebook 17.02.2016
    Alles was unter 4 m hängt muss mit einer Höhenangabe bezeichnet sein. Chauffeure kennen in der Regel die Höhe ihres Fahrzeugs.
  • beat  loser aus st.gallen
    16.02.2016
    Da sieht man es wieder einmal, die wissen nicht mal die Höhe eines LKW und am Schluss ist der LKW Fahrer schuld. Klar der Chauffeur ist immer Schuld, in dem Fall sicher mitschuldig, doch hätten die Arbeiter ihre Arbeit gewissenhaft gemacht, wäre auch nichts Geschehen.