Machtkampf im Gebetshaus? Streit in der An’Nur-Moschee in Winterthur

Anfang Woche musste die Polizei wegen eines Streits zur An’Nur-Moschee in Winterthur ZH ausrücken. Möglicherweise zeichnet sich im Moscheeverein ein Machtkampf ab.

Wegen mutmasslicher Radikalisierung von Jugendlichen geriet die Winterthurer An’Nur-Moschee in die Schlagzeilen. play
Wegen mutmasslicher Radikalisierung von Jugendlichen geriet die Winterthurer An’Nur-Moschee in die Schlagzeilen. Keystone

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ärzte des Zürcher Kinderspitals schlagen Homöopathie-Alarm ...
2 Mit Knallkörpern Vandalen beschädigen türkisches Konsulat in Zürich
3 Günstiger und umweltfreundlicher Zürich will Bus mit Batterie testen

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Ärger in der An’Nur-Moschee! Am Dienstagabend kam es beim umstrittenen Gebetshaus in Winterthur ZH zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Mitgliedern des Moscheevereins. 

Die Polizei bestätigte dem «Landboten», dass sie wegen des Streits ausrücken musste. Die genauen Hintergründe sind unklar. Die Zeitung berichtet aber unter Berufung auf ungenannte Quellen, dass sich innerhalb der Moschee ein Machtkampf abzeichne. 

Plakate werben um Spenden

Möglicherweise stehe der Streit auch im Zusammenhang mit einer illegalen Plakataktion, die am selben Tag in Winterthur für Aufsehen gesorgt hat.

Mit den Plakaten, die auf diversen Litfasssäulen in der Stadt klebten, wurde für die «ruhigen und sauberen Räumlichkeiten» der Moschee geworben und um Spenden gebeten, um An’Nur vor einer Schliessung «aus finanziellen Gründen» zu bewahren. 

Weil die Urheber der Aktion die offiziellen Werbestellen ohne Bewilligung nutzten, hat die Stadt Winterthur die Plakate inzwischen wieder entfernt. Laut dem «Landboten» hat die Stadt den Moscheeverein kontaktiert. Der Verein selbst hat sich noch nicht zur Sache geäussert. 

Imam festgenommen

Wegen mutmasslicher Radikalisierung von Jugendlichen geriet die An’Nur-Moschee in der Vergangenheit immer wieder in die Schlagzeilen.

Anfang November führte die Polizei in der Moschee eine Razzia durch und verhaftete einen Imam, der in einer Predigt zum Mord an Muslimen aufgerufen haben soll, die sich weigerten, an den gemeinsamen Gebeten teilzunehmen. Die Moschee wurde vorübergehend geschlossen, nach einer Woche aber für die Gläubigen wieder freigegeben. (bau)

Publiziert am 24.11.2016 | Aktualisiert am 24.11.2016
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

2 Kommentare
  • Sonja  Zwicker 24.11.2016
    Da wird diese verrufene Moschee in einer Alibiübung endlich geschlossen, um sie kurze Zeit wieder zu öffnen :-(
    Und siehe da, schon beginnen die Scherereien von Neuem! Es spricht für die Ignoranz und Frechheit dieses Moscheevereins, dass sie tun und lassen, was ihnen passt. Dazu gehört auch, offizielle Werbestellen ohne Bewilligung zuzupflastern! Genau dieses durchwegs passive und inkonsequente Verhalten unserer Behörden führt zu einer gefährlichen Zunahme des Rechtsradikalismus!!!
  • marc  klauser aus schmitten
    24.11.2016
    Das soll also ein Verein sein? Wie tief sinkt eigentlich der Verstand unserer Gesellschaft?