Kaputter Isolator war schuld Deshalb kams zu den Stromausfällen in Zürich

Die Elektrizitätswerke Zürich haben die Ursache gefunden: Ein Defekt an einer Hochspannungsleitung hat in den vergangenen Tagen gleich zu zwei Stromunterbrüchen in Zürich geführt.

Stromausfälle Zürich: Ein kaputter Isolator war der Grund play
Auch der Zürcher Hauptbahnhof war ohne Strom. 8989 Leserreporter

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Wildwest beim «Saloon» in Wetzikon ZH Polizist springt auf Fluchtauto
2 Täter hat gestanden Buschauffeur mit Laser geblendet
3 Fusstritte, Faustschläge und Schottersteine Mann (37) von Gang...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Am Sonntag und gestern Montag ist es in den Zürcher Kreisen 1 und 4 zu Stromausfällen gekommen. Jetzt ist bekannt, weshalb: Wie die Elektrizitätswerke Zürich (EWZ) heute mitteilen, passierten die Pannen wegen eines technischen Defekts an der Hochspannungsleitung zwischen Samstagern und Frohalp.

«Nach umfangreichen Recherchen konnte der Grund für die Ausfälle bei einem defekten Isolator bei einem Leitungsmast lokalisiert werden», heisst es in einer Mitteilung. Um weitere Schäden am Netz zu verhindern, hätten die Schutzschalter der Transformatoren beim Unterwerk Zeughaus darauf reagiert und den Strom in den Kreisen 1 und 4 abgeschaltet.

Damit die Kunden so schnell als möglich wieder Strom hatten, sei schnellstmöglich ein Reservetransformator im Unterwerk Zeughaus in Betrieb genommen. «Die Fehlersuche im weitverzweigten Netz wurde nach Wiedereinschaltung vorangetrieben», schreibt EWZ weiter. Der Defekt an der Hochspannungsleitung soll in den nächsten Tagen behoben werden. (noo)

Publiziert am 06.09.2016 | Aktualisiert am 24.10.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden