Grosi hebt gleich zweimal Geld ab Enkeltrickbetrügerin ergaunert 100'000 Franken

Eine 85-jährige Frau ist auf eine Betrügerin reingefallen. Die betagte Frau hob zweimal 50'000 Franken ab – im Glauben einer Bekannten zu helfen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Crash an der Pfnüsel-Küste Autobrand auf der A3 provoziert Folgeunfall
2 Umstrittener Sänger aus Kroatien Schlieren verbietet Thompson-Konzert
3 Er verschwand am Wochenende Toter aus Limmat ist identifiziert

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
46 shares
35 Kommentare
Fehler
Melden

Eine 85-Jährige aus Schwerzenbach ZH ist am Mittwoch Opfer eines Enkeltrickbetrugs geworden. Sie händigte einer unbekannten Frau 100'000 Franken aus.

Enkeltrick-Betrüger ergaunern fast 4 Millionen Franken (Symbolbild) play
Eine Rentnerin wurde Opfer einer Enkeltrickbetrügerin. (Symbolbild) Keystone

Die Täterin rief die 85-jährige Frau auf ihrem Festnetzanschluss an und täuschte vor, dass sie im Namen ihrer Bekannten anrufe, wie die Kantonspolizei Zürich am Donnerstag mitteilte. Die Bekannte befinde sich in einer finanziellen Notlage und benötige dringend Geld.

Die Rentnerin gab an, dass sie nur einen Betrag von etwa 50'000 Franken abheben könne. Ohne an der Geschichte zu zweifeln, ging die Frau zur Bank und hob einen Betrag von über 50'000 Franken ab. Zu Hause händigte sie das Bargeld der Unbekannten vor der Haustüre aus.

Kurze Zeit später wurde sie nochmals kontaktiert und die Betrügerin forderte weitere knapp 50'000 Franken. Auch dieser Bitte kam die Seniorin nach, ging abermals zur Bank und übergab es daheim der unbekannten Botin. (SDA/kab)

Publiziert am 21.01.2016 | Aktualisiert am 05.07.2016
teilen
teilen
46 shares
35 Kommentare
Fehler
Melden

35 Kommentare
  • Sonja  Rajic , via Facebook 05.07.2016
    Wir müssen unsere Senioren besser begleiten, vor allem die noch allein lebenden.
  • Sonja  Rajic , via Facebook 05.07.2016
    Der Fehler liegt ganz einfach bei der Bank und in der Mentalität der Schweizer. Alte Leute werden mit all ihren Problemen allein gelassen. Alzheimer ist eine schleichende Krankheit und führt dazu, dass die Betroffenen Situationen nicht mehr gut einschätzen können und sich darum überhaupt nicht gegen solche Machenschaften wehren können. Es gibt so viele anständige Leute, die so etwas nicht ausnutzen. Leider gibt es aber die Cleveren, die diese Schwachstellen entdecken und gnadenlos zuschlagen.
  • Karin  Schwegler 22.01.2016
    Da gehört der Bankberater verurteilt. Wenn ich mehr als 5000 abheben will, werde ich gefragt ob richtig, einer betagten Frau händigt man 100000 aus. Der wohl Lehrling am Schalter sah ja im Konto, dass die Frau vor kurzem schonmal 50T abgehoben hat. Eine Rückfrage zum Chef wäre wohl angebracht gewesen.
  • Rolf  Hess 22.01.2016
    Ich frage mich, ob wirklich in der heutigen Zeit noch so dumme Angestellte bei einer Bank ein Stelle finden. Diese Dummheit sollte strafbar sein. Ohne misstrauischer Nachfrage und Verzögerung, nach den heutigen Erkenntnissen der Tricks, einer alten Frau so viel Geld bar auszuzahlen, macht richtig stutzig.
  • Bernd  Lehnherr , via Facebook 21.01.2016
    Seit Jahren wird man ImFernsehen und in den Medien immer wieder aufgeklaert und gewarnt vor diesen Betruegern.Auch aeltere Menschen sehen Fernsehen und lesen Zeitungen.Fuer mich unerklaerlich,das Menschen immer wieder auf diese Tricks hereinfallen.