Treibstoff-Panne in Zürich Pilot mit Kerosin bespritzt

BERN - Am Flughafen Zürich ist am heute Morgen beim Betanken einer Easyjet-Maschine Kerosin ausgetreten. Dabei ist laut einem Augenzeugen der Pilot mitTreibstoff bespritzt worden. Die Passagiere mussten die Maschine verlassen.

Tankunfall in Zürich: Passagiere mussten Easyjet verlassen (Archivbild). play

Tankunfall in Zürich: Passagiere mussten Easyjet verlassen (Archivbild).

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ärzte des Zürcher Kinderspitals schlagen Homöopathie-Alarm ...
2 Mit Knallkörpern Vandalen beschädigen türkisches Konsulat in Zürich
3 Günstiger und umweltfreundlicher Zürich will Bus mit Batterie testen

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
2 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Am Flughafen Zürich ist am Mittwochmorgen bei einer Maschine Kerosin ausgetreten. Das bestätigte eine Sprecherin des Flughafens Zürich auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA.

Ob es sich um einen Tankunfall handle, konnte sie nicht sagen. Für das Tanken der Flugzeuge sei nicht der Flughafen selbst zuständig. Verantwortlich seien die Fluggesellschaften sowie private Firmen.

Ziel: London-Luton

Beim Flugzeug handelt es sich demnach um eine Maschine von Easyjet. Zielflughafen war London-Luton. Ein freier Mitarbeiter der Nachrichtenagentur SDA gehörte zu den Passagieren.

Der Pilot habe die Passagiere darüber informiert, dass Kerosin ausgetreten sei, berichtete er. Daraufhin seien die Fluggäste aufgefordert worden, die Maschine zu verlassen und zurück zum Flughafen zu gehen.

Danach trafen Einsatzkräfte der Polizei, Feuer- und Ölwehr ein und begannen mit den Räumungsarbeiten. Der übrige Flugbetrieb wurde dadurch jedoch nicht beeinträchtigt, wie die Flughafensprecherin ausrichten liess.

Pilot bespritzt

Der Pilot sei selbst mit dem Treibstoff bespritzt worden, sagte der Augenzeuge weiter. Daraufhin habe ihm ein Passagier mit trockenen Kleidern ausgeholfen, damit er seine verunreinigte Uniform ablegen konnte. Er kam anschliessend in ärztliche Behandlung.

Zurück in der Abflughalle sei zudem ein Sanitäter bei jedem Passagier vorbeigekommen, um allfällige Auswirkungen der giftigen Kerosindämpfe zu kontrollieren.

Es sei jedoch niemand hospitalisiert worden, sagte eine Mitarbeiterin von Schutz & Rettung am Mittag auf Anfrage. Die Aufräumarbeiten neigten sich bereits dem Ende zu. (bau/SDA)

Publiziert am 14.12.2016 | Aktualisiert am 14.12.2016
teilen
teilen
2 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  • Roland  Albisser aus Küssnacht
    14.12.2016
    Hoffen wir mal es war nur Kerosin und keine gefährlichen Airosole mit Aluminium, Barium und Strontium (Chemtrail), nicht dass noch alle Alzheimer davon bekommen.
  • Roland  Albisser aus Küssnacht
    14.12.2016
    Hoffen wir mal es war nur Kerosin und keine gefährlichen Airosole mit Aluminium, Barium und Strontium (Chemtrail), nicht dass noch alle Alzheimer davon bekommen.
    • Marcel  Mäder , via Facebook 14.12.2016
      Hoffen wir mal, dass der Pilot und die Passagiere ihre Aluhüte dabei hatten...