Er war am Bahnhof aufs Gleis gefallen Polizei rettet Betrunkenen vor dem Überfahren

ZÜRICH - Am Bahnhof Stadelhofen rettete die Polizei heute Nacht einem 24-Jährigen das Leben. Der alkoholisierte Mann war auf die Gleise gefallen.

STADELHOFEN, S-BAHN, BAHNREISENDE, play
Am Bahnhof Stadelhofen war der Mann auf die Gleise gefallen. (Archiv) Keystone

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 In 4 Metern Tiefe Mann tot aus der Limmat geborgen
2 Quintus D. (29) hat sein Velo zurück Jetzt fährt er nackt durch Zürich
3 Wegen Fehlschlags angeklagt Zürcher Obergericht spricht Golfspieler frei

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
24 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Ein betrunkener 24-Jähriger ist in der Nacht auf Karsamstag beim Bahnhof Stadelhofen in Zürich auf die Geleise gestürzt. Die Polizei konnte den Mann gerade noch rechtzeitig vor einem durchfahrenden Zug retten.

Denn keine zwei Minuten, nachdem die Polizisten den Mann von den Geleisen geholt hatten, hätte ein Dienstzug der SBB mit hohem Tempo den Bahnhof passiert, teilt die Stadtpolizei Zürich mit.

Wie gefährlich die Lage für ihn gewesen war, realisierte der stark angetrunkene Mann offenbar nicht: Statt sich zu bedanken, habe er seine Retter lautstark beschimpft, schreibt die Polizei. Weil er sich beim Sturz auf die Geleise am Kopf verletzt hatte, wurde der Brasilianer zur Überprüfung ins Spital gebracht. (SDA)

Publiziert am 26.03.2016 | Aktualisiert am 10.04.2016
teilen
teilen
24 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  • Melissa  Baumann 26.03.2016
    Für viele jugendliche und junge Erwachsene kennen nur 6 Sachen im Leben: Rauchen, Saufen, Party, Drogen, Sex und PS starke Autos. Ohne diese Dinge bedeutet das Leben für die nichts!
    • Nope  McNope , via Facebook 27.03.2016
      Und die sogenannten Erwachsenen sind besser?
      Kennen nur 2 Sachen Arbeiten und evt. noch die Partnerschaft.
      Leben und Leben lassen, aber in der Schweiz sollte es ja gleich ein Gesetz geben welches Spass verbietet...
      Die Mentalität meiner mitschweizer geht mir langsam aber sicher aufn Keks!
    • Susanne  Reich 27.03.2016
      Mir sind Menschen am liebsten, welche die Arbeit ernst nehmen und den Spass dabei nicht vergessen. Es geht nun mal nicht ohne Arbeit, doch ohne sich sinnlos betrinken schon. Man kann auch mit Mass trinken und sogar lustig sein ohne Alkohol. Bin lieber ein "Spiessbürger" als auf Teufel komm raus "lustig". Selbst ein gutes Gespräch mit einem Menschen gibt einem viel. Es gibt so vieles, was man tun kann ohne Alkohol oder Drogen. Langfristig hat man mehr davon.