Er ist auch ein Tierschützer Zürcher Tram-Chauffeur quält Pelzträger

Wenn an der Haltestelle das nächste Mal die Tramtür mysteriöserweise genau vor Ihnen nicht aufgeht: Es könnte an der Kleidung liegen.

Schweiz_AufmacherTram1.png play

Diese Plakat an der Tram-Führerkabine freut die Verantwortlichen der VBZ gar nicht. Dafür kommentierten User in der Jodel-App mit «Beste Tramfahrer».

Leserreporter 8989

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Wildwest beim «Saloon» in Wetzikon ZH Polizist springt auf Fluchtauto
2 Filippo Leuteneggers Pläne Fahren bald fahrerlose Laster durch Zürich?
3 #SID24 - Zürcher Retter live im Netz Polizei-Taucher twittern aus...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
2'098 shares
25 Kommentare
Fehler
Melden

Darf der Tram-Chauffeur das?

Abstimmen

«Ich bin auch ein Tierschützer», findet ein Stadtzürcher Tramchauffeur. Und platziert ein Plakat mit folgendem Text hinter der Führerkabine: «Sie verzichten auf Echtpelz? Dann freut es mich sogar noch mehr, Sie als Fahrgast in ‹meinem› Tram zu haben.» Dazu Fotos von dick durchgestrichenen Pelzprodukten.

Ein Foto des Anti-Pelz-Plakates macht in den sozialen Medien die Runde. Die meisten User freuen sich über die haarige Aktion. «Bester Tramfahrer», schreibt einer.

OEFFENTLICHER VERKEHR,  VBZ, 6ER, 6, BAHNHOF ENGE, play
Pelz in der Cobra nicht erwünscht: Ein Zürcher Tramchauffeur auf der Tierschützer-Schiene (Archiv-Bilder). Keystone

Anders tönt es bei den VBZ selber. «Wir müssen davon ausgehen, dass das Foto echt ist», meint ein Sprecher. Dabei habe man eigentlich eine ganz klare Politik: «Bei uns werden keine Fahrgäste diffamiert – egal wegen Kleidung oder anderen Attributen.» Das Kundtun der eigenen politischen Meinung sei dem Personal sowieso nicht gestattet.

Weil nicht klar sei, auf welcher Linie der tierfreundliche Chauffeur arbeitet, hofft man bei den Verkehrsbetrieben nun auf Hinweise aus der Bevölkerung. «Wir wollen den betreffenden Mitarbeiter einfach darauf aufmerksam machen, dass das gar nicht geht!»

Publiziert am 01.11.2016 | Aktualisiert am 19.12.2016
teilen
teilen
2'098 shares
25 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

25 Kommentare
  • Marion  Jost aus Schönenwerd
    02.11.2016
    Jeder der Pelz trägt soll mal in so eine Farm und zusehen wie den Tieren - teilweise noch lebend!! - das Fell abgezogen wird! Und man soll denen auch zeigen die Billigprodukte mit Pelzapplikation kaufen, dass es auch Katze oder Hund aus China sein kann! Menschen die echten Pelz tragen in der heutigen Zeit sind gewissenlos!
  • Regula  Heinzelmann 02.11.2016
    Wer sich gegen Pelz äussert muss vor allem dafür sorgen, dass er keine Kleidung trägt, die z.B. in Indien oder Pakistan unter menschenunwürdigen Bedingungen hergestellt wird. Das ist gar nicht so einfach, denn auch Anbieter von teuren Marken lassen so produzieren, dazu noch ohne den Gewinn an die Kunden weiterzugeben. Meinungsäusserungen sollte man nicht in öffentlichen Betrieben publizieren, sondern privat im sozialen Netzwerk.
  • Sonja  Arpagaus 02.11.2016
    Gohts eigentlich no! Der Trämler oder die Trämlerin hat sich auf seine anspruchsvolle Arbeit zu konzentrieren und sich an den Verhaltenscode der VBZ zu halten. Das Plakat kann der Verursacher in seiner Freizeit selber entfernen.
    Sonja A.
  • Ueli  Keller 02.11.2016
    Züri-Trams sind blau. Der freundliche, tierschützende Wagenführer arbeitet bei der Forchbahn, die hat rote Züge. Tolle Idee !
  • Niels  Huggli aus Zug
    01.11.2016
    Der Tramfahrer soll denunziert werden und dann sollen Tierschützer in jedem Tram das gleiche Plakat aufhängen, und zwar aus Solidarität. Aber das Gegenteil von beidem wird passieren, denn es gibt keinen Teamchauffeur, der so etwas aufhängt, dass weiss doch jeder. Die meisten Tramfahrer haben eine dedizierte rechte Meinung. Meine Meinung.