Er ging mit einem Metzgermesser auf Polizisten los «Wild-West»-Omar (43) ist schuldunfähig

ZÜRICH - Der 43-jährige Äthiopier, der im Dezember 2015 Einsatzkräfte der Stadtpolizei Zürich mit einem Messer bedrohte, kommt vor Gericht – laut dem zuständigen Staatsanwalt ist er aber schuldunfähig.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Wildwest beim «Saloon» in Wetzikon ZH Polizist springt auf Fluchtauto
2 #SID24 - Zürcher Retter live im Netz Polizei-Taucher twittern aus dem...
3 Filippo Leuteneggers Pläne Fahren bald fahrerlose Laster durch Zürich?

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
41 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Am 27. Dezember 2015 um 6 Uhr früh fiel Omar M.* (43) in Zürich-Wiedikon zwei Streifenwagenbesatzungen der Stadtpolizei Zürich auf, weil er mit einem 25 Zentimeter langen Metzgermesser in der Hand herumlief.

Als die insgesamt fünf Polizisten ihn stoppen wollten, fuchtelte Omar M. mit dem Messer herum und rief mehrmals aggressiv «kill me, kill me». 

Danach ging der 43-Jährige auf einzelne Polizisten zu, diese schossen mehrmals auf ihn. Die Stadtpolizei sprach damals von einer «absoluten Notwehrsituation» (BLICK berichtete).

Ambulante Behandlung gefordert

Jetzt wird dem Omar M. der Prozess gemacht. Am Freitag steht der Äthiopier vor Bezirksgericht.

Mit seinem Verhalten habe sich der Äthiopier objektiv der schweren Körperverletzung sowie der Gewalt und Drohung gegen Behörden und Beamte schuldig gemacht, heisst es in der Anklageschrift.

Der Mann war laut dem zuständigen Staatsanwalt an jenem Sonntagmorgen aber schuldunfähig. Es soll deshalb eine ambulante Behandlung angeordnet werden. Das Strafgesetzbuch sieht diese für psychisch schwer gestörte oder von Suchtstoffen abhängige Täter vor. (bau/SDA)

* Name der Redaktion bekannt

Publiziert am 08.12.2016 | Aktualisiert am 14.01.2017
teilen
teilen
41 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Hermann  Kuch aus Dintikon
    10.12.2016
    Und wer darf das bezahlen? Natürlich Sie und ich und die vielen tausend anderen!
  • Danilo  Lindake aus NEERACH
    09.12.2016
    Damit wird er lebenslang bei uns bleiben dürfen, egal was da noch auf uns zukommt.