Er fuhr Tankstellen-Chef in Mettmenstetten ZH an Polizei schnappt Benzindieb!

Bei seiner Flucht fuhr ein dreister Benzindieb den Tankstellen-Chef über den Haufen. Jetzt hat die Polizei den Täter, einen 21-Jährigen Schweizer, verhaftet.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Günstiger und umweltfreundlicher Zürich will Bus mit Batterie testen
2 Verunfallte Schlittler Rega flog am Üetliberg zwei Einsätze
3 Über 50 Diebstähle in Winterthur Teenie-Räuberbande im Skills-Park...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
7 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

Zwei Mal innerhalb weniger Tage schlug er zu: Ein Mann (21) fuhr bei der Avia-Tankstelle in Mettmenstetten ZH einfach los, ohne zu bezahlen. Beim zweiten Mal fuhr er mit seinem silbernen Opel sogar den Tankstellen-Chef über den Haufen, als dieser ihn stoppen wollte.

Nun wurde der dreiste Benzindieb an seinem Wohnort im Bezirk Horgen verhaftet, berichtet der «Affolter Anzeiger». Der Schweizer wurde im Anschluss an die polizeilichen Befragungen der Staatsanwaltschaft Limmattal/Albis übergeben.

Tankstellen-Chef angefahren

Die Geschichte nimmt ihren Lauf, als der 21-Jährige Anfang Dezember seinen Tank füllt und flieht. Als er die Nummer am 16. Dezember noch einmal abziehen will, macht ihm Tankstellen-Chef Beat Graf (42) einen Strich durch die Rechnung. «Wir sahen ihn schon kommen, deshalb waren wir diesmal schneller», sagte Graf zu BLICK.

Zusammen mit seinen Mitarbeitern stürmt Graf nach draussen. Der dreiste Benzin-Dieb wird gestört, bevor er seinen Tank füllen konnte – aber die Flucht gelingt ihm dennoch. Graf stellt sich vors Auto, um den Wiederholungstäter zu stoppen. Doch der gibt eiskalt Gas.

«Ich bin seitlich über das Auto gerollt und landete auf der Strasse. Zum Glück konnte ich noch ein bisschen ausweichen.» Zurück blieben Schmerzen am Arm – und verstörende Bilder von der Überwachungskamera. (rey/sac)

Publiziert am 28.12.2016 | Aktualisiert am 28.12.2016
teilen
teilen
7 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

7 Kommentare
  • Roman  Bachmair aus Naters
    29.12.2016
    Der Tankstellenbesitzer wird ihn ja hoffentlich wegen Mordversuchs einklagen, was ja eigentlich aufgrund der Aufnahmen von Amtes wegen geschehen müsste!
  • Alex  Sommer aus Saland
    29.12.2016
    Ohh! Schon wieder so ein krimineller "Schweizer". Seit wann ist er das denn?
    In 20 Jahren wird das die ganz normale Mentalität aller Jungen "Schweizer" sein.
    Unsere so große Menschenfreundlichkeit trägt doch schon ganz grosse Früchte. Vieleicht sollten wir schauen dass das unser großer Exportschlager wird, das wäre sehr sinnvoll.
    Mal sehen wie viele kriminelle "Schweizer" sich am Silvester wieder auf ihre Art "Amüsieren".
    In diesem Sinne Toi Toi Toi für das kommende Jahr.
  • Peter  Weber aus Zürich
    28.12.2016
    Bitte noch einen Sonderbericht aus dem Leben des Benzindiebes. Das Auto sieht doch eher aus wie Mamis Kleinwagen. Hat Junior kein Geld für die Fahrschule und unterrichtet sich selber?
    • Regula  Hiltebrand aus Au
      29.12.2016
      Man braucht ja auch nicht immer schon ein Auto. Früher musste man noch viel länger sparen, wo man sich überhaupt Fahrstunden selber finanzieren konnte, geschweige ein Auto leisten konnte.
  • Susanne  Reich 28.12.2016
    Wie wäre es wenn der Dieb das Benzin plus Busse durch Arbeit an dieser Tankstelle abarbeiten müsste, sofern man ihn denn überhaupt lassen würde. Wäre vielleicht eine heilsame Lehre.
  • Regula  Hiltebrand aus Au
    28.12.2016
    Ist gut haben sie diesen Kriminellen verhaftet. Ich habe ja noch Familie Graf angerufen und ihnen gesagt, dass sie bitte bessere Bilder und auch die Automarke aufs Internet stellen sollen, da man es zu wenig gut sah. Anscheinend mit Erfolg. Diesem "Schweizer" war es anscheinend gleich, Leute zu gefärden, dies gehört härter bestraft. Firma Graf möchte ich gratulieren, dass sie überhaupt etwas unternommen haben, nur so werden die Täter wirklich zur Rechenschaft gezogen.
    • Markus  Ackermann 29.12.2016
      Wieso gibt es so extrem viele Daumen nach unten?
      Liegt das an dem "Schweizer" oder woran?
      Bitte um Aufklärung ....