Er fiel einer Streife auf Mann (28) bunkerte 5 Kilo Koks in der Stossstange

Die Stadtpolizei Zürich hat am Samstag einen Dominikaner verhaftet, der in seinem Auto fünf Kilogramm Kokain versteckt hatte.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 #SID24 - Zürcher Retter live im Netz Polizei-Taucher twittern aus dem...
2 Filippo Leuteneggers Pläne Fahren bald fahrerlose Laster durch Zürich?
3 Ärzte des Zürcher Kinderspitals schlagen Homöopathie-Alarm ...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Weil er sehr unsicher unterwegs war, stoppten Einsatzkräfte der Stadtpolizei Zürich am Samstagnachmittag an der Badenerstrasse den Fahrer eines Autos mit italienischen Kennzeichen und unterzogen ihn einer Kontrolle. 

Der Mann konnte sich jedoch nicht ausweisen und wurde deshalb auf eine Wache gebracht.

Dort stellte sich heraus, dass der Dominikaner (28) illegal in die Schweiz eingereist war – und das erschien den Polizisten verdächtig genug, um auch das Auto genauer unter die Lupe zu nehmen. 

Drogenhund zeigt «auffälliges Interesse»

Offenbar zu Recht: Ein Drogenspürhund zeigte «auffälliges Interesse» an dem Wagen, wie es in einer Mitteilung der Polizei heisst.

Hinzugezogene Experten des Grenzwachtkorps entdeckten im Stossstangenbereich des Kofferraums schliesslich ein professionell eingebautes und ausgeklügeltes Drogen-Versteck – und stellten insgesamt fünf Kilogramm Kokain sicher. 

Der mutmassliche Drogendealer wurde festgenommen und der Staatsanwaltschaft zugeführt. (bau)

Publiziert am 05.12.2016 | Aktualisiert am 09.12.2016
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • René  Müller 05.12.2016
    Der Trick ist alt. Der wurde bereits 1982 auf der Strecke Bozen - Insbruck ähnlich bei LKW mit Hänger angewendet. Leichtes klopfen auf die Holmen erklärte vieles und brachte es an den Tag. Der Trick hier ist echt gut verbessert. Glückwunsch an den Hund.
  • Hans-Peter  Widmer 05.12.2016
    Sofort für ein paar 100000 Franken therapieren damit man ihn eingliedern kann in unserer Gesellschaft!