Dank BLICK Polizei verhaftet WhatsApp-Dealer «Pablo»

ZÜRICH - Ein Drogen-Dealer, der sich Pablo nennt, warb auf dreiste Art für sein Kokain. Nun hat sich die Polizei eingeschaltet und ihn verhaftet.

Polizei verhaftet WhatsApp-Dealer Pablo von Zürich: Dank BLICK play
Lag an mehreren Orten in Zürich auf: Ein Flyer, der für den Koki-Kauf wirbt. Leserreporter 8989

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ärzte des Zürcher Kinderspitals schlagen Homöopathie-Alarm ...
2 Mit Knallkörpern Vandalen beschädigen türkisches Konsulat in Zürich
3 Günstiger und umweltfreundlicher Zürich will Bus mit Batterie testen

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
3 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Ein gewisser «Pablo» versuchte sich vor Tagen auf ungewöhnliche Art und Weise im Drogen-Geschäft breit zu machen: Mit Flyern, auf denen eine deutsche Handynummer angegeben war, warb er für seinen «Schnee»-Dienst, bei dem es um nicht weniger als illegalen Kokain-Handel geht.

Als die Zürcher Stadtpolizei durch einen BLICK-Bericht darauf aufmerksam wurde, intervenierte sie und konnte gestern Abend einen 24-jährigen Mann verhaften. Der Schweizer zeigte sich geständig und wird der Staatsanwaltschaft übergeben, wie ein Stapo-Sprecher gegenüber BLICK erklärt.

Pablo verlangte für ein Gramm Kokain 100 Franken, die Lieferung an einen gewünschten Ort gabs gegen einen Aufpreis von 20 Franken, so der Flyer. Als BLICK nachfragte, schrieb Pablo einem Redaktor:«Lieferung ab 18 Uhr möglich.» BLICK lehnte dankend ab. Ob Pablo wirklich lieferte, blieb deshalb ungewiss. (pma)

Polizei verhaftet WhatsApp-Dealer Pablo von Zürich: Dank BLICK play
Publiziert am 27.10.2016 | Aktualisiert am 01.11.2016
teilen
teilen
3 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

2 Kommentare
  • Adrian  Gerber aus Aarberg
    27.10.2016
    Das schöne an unserer Welt ist, wenn eine Nachfrage besteht, gibt es auch ein Angebot. Daran wird auch die Verhaftung von Pablo nichts ändern.
    • Erwin  Sommer aus Frauenfeld
      28.10.2016
      Stellt Euch vor, die Drogen würden legalisiert, dann gingen den Medien ja die Schlagzeilen aus.