Bis 500 Patronen Sturmgewehr-Munition aus Kaserne verschwunden

KLOTEN ZH - Aus einer Kaserne in Kloten ZH kamen rund 300 bis 500 Patronen Sturmgewehr-Munition weg. Bislang ist unklar, ob die Munition verloren, gestohlen oder in der Buchhaltung vergessen wurde.

Kaserne Kloten ZH: Um 400 Schuss Sturmgewehr-Munition verschwunden play
In der Kaserne in Kloten ZH ist Sturmgewehr-Munition verschwunden. (Symbolbild) GAETAN BALLY

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 #SID24 - Zürcher Retter live im Netz Polizei-Taucher twittern aus dem...
2 Filippo Leuteneggers Pläne Fahren bald fahrerlose Laster durch Zürich?
3 Ärzte des Zürcher Kinderspitals schlagen Homöopathie-Alarm ...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
3 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

In der Kaserne in Kloten ZH ist Sturmgewehr-Munition nicht mehr auffindbar. Die Militärjustiz hat entsprechende Ermittlungen aufgenommen. Sie sucht etwa 300 bis 500 Patronen.

Die Munition für das Sturmgewehr 90 wird seit Mitte letzter Woche vermisst. Ob die Patronen verloren oder gestohlen wurden oder ob es sich um einen Fehler in der Buchhaltung handelt, ist unklar.

«Die Ermittlungen laufen in alle Richtungen», sagte Militärjustiz-Sprecher Tobias Kühne zur Nachrichtenagentur sda und bestätigte eine entsprechende Meldung des Newsportals watson.ch vom Montag.

Dass Munition verschwinde, komme gelegentlich vor, sagte Kühne zur sda weiter. Der Verlust von Sprengstoff, wie er im September in Aarau eingetreten ist, sei hingegen ein «absoluter Einzelfall». Gemäss Kühne gibt es diesbezüglich noch keine neuen Erkenntnisse. (SDA)

Publiziert am 21.11.2016 | Aktualisiert am 29.11.2016
teilen
teilen
3 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

5 Kommentare
  • Joe  Black 21.11.2016
    Im Frühsommer die Sturmgewehr Diebstähle aus Schützenhäuser im Baselbiet und jetzt die Munition dazu...Interessant.
  • Recht  Haber aus Zürich
    21.11.2016
    Das ist kein Problem. Wir haben jeweils viel mehr geklaut (ganze Kisten während Übungen in der Verlegung vergraben und anschliessend im Urlaub ausgegraben).
  • Philipp  Krick 21.11.2016
    Kommandieren, kontrollieren, korrigieren. Die berühmten drei K !
    Die Vorfälle häufen sich und gerade in dieser Zeit...Weder wird rigoros kontrolliert, noch wurden Korrekturen vorgenommen. Vive le jour, wenn ganze MGs wegkommen !
  • Dani  Rosso 21.11.2016
    So als Hirngespinst und Verschwörungstheorie.... Jetzt macht es auch Sinn das in der Vianco beim Ausverkauf von Armee Material so viele (wie nie zuvor)... komplette "Kampfanzüge" etc. durch teilweise sehr komische Leute und Gruppen gekauft wurden... endlich kann man realistisch trainieren... ach ja krass das der Sprengstoffklau auch schon als Einzelfall bezeichnet wird... kennen wird doch schon die coolen Einzelfälle.. Auf dem Bazar muss man immer hin noch bezahlen... in der Schweiz nicht...
  • Koni  Kadir , via Facebook 21.11.2016
    Oftmals haben Aspiranten Mühe beim Zählen und danach wird eine ganze Kompanie in Hysterie versetzt. Solche Patronen könnten überall beschafft werden, wieso gerade am dümsten Ort ?!