Aufatmen für Autofahrer in Uster Pannenstreifen bei Stau freigegeben

Im Raum Zürich kommt es immer öfter zu Rückstaus bei Autobahnausfahrten. Um die Situation zu entschärfen, darf der Pannenstreifen bei der Ausfahrt Uster-Nord bei Bedarf befahren werden.

A53_UsterNord_Pannenstreifen.jpg play
Autobahnausfahrt Uster-Nord. kapo zürich

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Wildwest beim «Saloon» in Wetzikon ZH Polizist springt auf Fluchtauto
2 Täter hat gestanden Buschauffeur mit Laser geblendet
3 Fusstritte, Faustschläge und Schottersteine Mann (37) von Gang...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
2 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

Ende Oktober soll das Hinweissignal «Freigabe des Pannenstreifens» (siehe unten) bei der Autobahnausfahrt Uster-Nord errichtet werden. Das Schild reguliert eine bereits heute angewandte Lösung: das Einordnen auf den Pannenstreifen bei Rückstau. Wie die Kapo Zürich in einer Medienmitteilung schreibt, diene dies der Erhöhung der Verkehrssicherheit. Durch diese Massnahme könne man den Verkehrsfluss aufrechterhalten und riskante Abbremsmanöver verhindern.

Das gilt in Zürich

Hinweissignal.png play

Bei Unsicherheiten können Sie untenstehende Hinweise der Kantonspolizei befolgen. Folgende Massnahmen sind im Kanton Zürich erlaubt:

1. Zum Eigenschutz sollte man sich vor der Autobahnausfahrt im Stau auf dem Pannenstreifen einordnen. Das Anhalten auf dem Normalstreifen berge ein «grosses Gefahrenpotential», da das Unfallrisiko durch unachtsame Fahrer steige.

2. Verboten sind das Anhalten auf der Fahrbahn, das Hineinzwängen vom linken Fahrstreifen in den Verzögerungsstreifen und zu guter Letzt das Überfahren von Sicherheitslinien und Sperrflächen. (ysi)

Publiziert am 20.10.2016 | Aktualisiert am 24.11.2016
teilen
teilen
2 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

7 Kommentare
  • Daniel  Huber 20.10.2016
    So what? Gibts andernorts schon seit Jahren, bspw. Ausfahrt Küssnacht am Rigi. Aber ist halt nicht Züri, und dann interessiert es die Zürcher Medien nicht. Fragt sich nur, was jene machen, die jeden Abend 10-15km im Stau stehen wie in Luzern. Sollen die auch auf den Pannenstreifen ausweichen?
  • Mäder  Patrick aus Rheinfelden AG
    20.10.2016
    Bei Kaiseraugst AG von Basel nach Rheinfelden AG stehen die Grenzgänger Deutschen auch schon der Ausfahrt nach Rheinfelden Deutschland auf den Pannenstreifen, obwohl dies nicht erlaubt ist
  • Mehmet Jr  Koç , via Facebook 20.10.2016
    Was?? Wusste gar nicht dass das verboten ist :) fahr immer auf pannenstreife bei stau (: ist nur eine frage der zeit bis die leute sich daran gewöhnen
  • Thomas  Killer 20.10.2016
    Vor allem der ist gut: 2. Verboten sind das Anhalten auf der Fahrbahn, das Hineinzwängen vom linken Fahrstreifen in den Verzögerungsstreifen und zu guter Letzt das Überfahren von Sicherheitslinien und Sperrflächen. Gilt wohl auch für diejenige die bis zum letzten geht nicht mehr vorbeifahren und dann hineindrängen müssen!!!! Ich mach dann einfach höflich zu, sollen die schauen wo sie noch hinein kommen....
    • Werner  Kessler , via Facebook 20.10.2016
      Es wäre alles kein Problem, wenn der Kanton uns endlich die Unter-führung Winterthuerstrasse bauen liesse, für die wir seit 30 Jahren kämpfen. Die Planung mit den Vorgaben des Kantons ist fertig ausge-arbeitet und die Stimmbürger von Uster haben der Unterführung vor 4 Jahren zugestimmt. Doch einmal mehr stellt sich der Kanton dagegen und will das unsägliche Projekt Uster West mit einem 1.2 km langen Umweg mit einem landschaftsverschandelnden Viadukt von 450 m. länge. W. Kessler Gemeinderat Uster
    • Vreneli  Meier 20.10.2016
      @ Werner Kessler: Ja der tolle Zürcher Regierungsrat:
      2xSVP, 2xFDP, 1xCVP, 2xSP. Aber in den Augen gewisser Stammtischpolitiker sind auch hier die Linken und die Grünen schuld.
      Dass die Bürgerlichen eine Billigvariante wollen, weil sie Geld brauchen, um die beschlossenen Steuergeschenke an die Reichen zu finanzieren, kommt da der Wahrheit schon näher.
  •   20.10.2016
    Das gilt selbstverständlich nur für Zürich. In Biel, Bern usw. dürfen wir ja auch nur die allmorgendlichen unsinnigen Staumeldungen aus dem Raum Zürich im Radio anhören. Wohin soll den der liebe Autofahrer ausweichen, der nicht Ortskundig ist und keine 50 Km zusätzlich fahren möchte? Derjenige der die Strecken zur Arbeit fährt, kennt das Alles seit Jahren.