3 statt 2 Franken für eine Stunde In Zürich wird parkieren teurer

Das Parkieren auf den Strassen in der Zürcher Innenstadt soll teurer werden. Wie der Stadtrat befürwortet dies auch eine Mehrheit einer gemeinderätlichen Spezialkommission. Dagegen ist die SVP.

Begehrt: Parkplätze in der Zürcher Innenstadt. play

Begehrt: Parkplätze in der Zürcher Innenstadt.

Google Streetview

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Darm-Drama im Züri-Zoo Tiger Coto (†14) eingeschläfert
2 Happy-End für Rümlanger Kaiman Julius hat ein neues Zuhause
3 «Schizoaffektive Störung» bei Massimo R. Schlatter-Schläger ist...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
37 shares
24 Kommentare
Fehler
Melden

Die Erhöhung von Parkgebühren sei ein politisch umstrittenes Thema, teilte die gemeinderätliche Spezialkommission Polizeidepartement/Verkehr am Freitag mit. Der Vorschlag des Stadtrats stiess denn auch bei verschiedenen Parteien und Organisationen auf Ablehnung.

Eine Mehrheit der Kommission konnte sich aber nun auf einen Kompromiss einigen, nur die SVP lehnt diesen ab. Wie vom Stadtrat vorgeschlagen, sollen die Parkgebühren in den Hochtarifgebieten deutlich erhöht werden. Eine halbe Stunde soll neu einen Franken statt 50 Rappen kosten. Für eine Stunde soll neu 3 statt 2 Franken und für zwei Stunden 7.50 statt 5 Franken bezahlt werden.

Hingegen sieht die Kommission für eine Dauer von 3 Stunden eine moderate Erhöhung von 8 auf 9.50 Franken vor - statt wie vom Stadtrat vorgeschlagen auf 12 Franken. Nicht ausgedehnt werden im Kompromissvorschlag die Hochtarifgebiete. Einzig ein Gebiet in Zürich-West kommt neu zu den bereits bestehenden Gebieten in der Innenstadt und Oerlikon dazu.

Auch soll der Sonntag in der Innenstadt und Oerlikon weiter gebührenfrei bleiben. Die stadtweiten Bedienungszeiten der Parkuhren sollen neu auf Montag bis Samstag von 9 bis 20 Uhr festgesetzt werden - der Stadtrat hatte 8 bis 21 von Montag bis Sonntag vorgesehen. Für das Ausgangsviertel Zürich-West soll die Bedienungszeit von Donnerstag, 20 Uhr, durchgehend bis Sonntag, 9 Uhr, gelten.

Der Kompromissvorschlag sei in Anwesenheit und Absprache mit Polizeivorsteher Richard Wolff (AL) erfolgt, heisst es in der Mitteilung weiter. Dass in dieser heiklen Frage eine Lösung erarbeitet und eine breit abgestützte Einigung gefunden werden konnte, ist gemäss Kommissionsmehrheit ein Erfolg.

Die Minderheit hingegen erachtet die Parkgebührenerhöhung auch in dieser Form als «nicht opportun». Ob die SVP nach einer voraussichtlichen Zustimmung im Gemeinderat das Referendum ergreifen wird, ist noch unklar.

Die Weisung des Stadtrats geht auf eine Motion eines grünliberalen und eines grünen Gemeinderates zurück, die das Parlament im Oktober 2012 überwiesen hatte. In der Motion wurde eine Preiserhöhung für die Strassenparkplätze gefordert, welche eine lenkungswirksame und effiziente Parkplatznutzung ermöglicht. (SDA)

Publiziert am 12.02.2016 | Aktualisiert am 12.02.2016
teilen
teilen
37 shares
24 Kommentare
Fehler
Melden

24 Kommentare
  • Peter  Grubi , via Facebook 13.02.2016
    Das freut aber uns handweker. Immer weiniger parkplätze und noch teurer, gehts noch!! Danke links grün, auch ihr braucht mal einen handwerker. Die parkgebühren stell ich euch gerne in rechnung.
  • Sonny  Crockett aus Miami Beach
    13.02.2016
    Wenn das so ist, dann gehe ich woanders Einkaufen und unterstützt die Läden, wo man noch willkommen ist.
  • Mark  Wolf 13.02.2016
    Stadt Zürich? Die ist für mich als privater sowie Unternehmer schon lange gestorben. Grossräumig (!) umfahren, mehr muss man zu der rot-grün dominierten Sozistadt nicht sagen.
  • Gautschi  Gregor , via Facebook 13.02.2016
    Nur schon 2 Fr.- ist zu teuer, 3 Fr.- geht gegen arglist und betrug !
    Und eine minute zu lange Parkiert und eine busse wartet am Auto !
    Nur noch krasse abzocke !
    Gruass us Chur Gregor
  • Urs  Meier 12.02.2016
    Baden Würtenberg, Allgäu und Vorarlberg ist gratis. Man sieht sich!