140'000 Franken erbeutet Zürcher C&A-Bande kommt heute vor Gericht

Eine Räuberbande, die in einer C&A-Filiale rund 140'000 Franken erbeutete, muss heute vors Gericht. Sie sollen mit Insiderwissen gewusst haben, wann sie ihre Tat begehen müssen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Coop dankt dem Super-Chlaus «Das verdient Respekt»
2 Vorgänger sind bloss 15 Jahre alt Die Rega kauft sich sechs neue...
3 Anonymes E-Mail spricht von «Angriff» Grosseinsatz nach «Feuerwerk»...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Ein Raubüberfall wie aus dem Film: Eine vierköpfige Bande nutzte Insiderwissen, um eine C&A-Filiale zu überfallen. Dabei erbeuteten sie rund 140'000 Franken. Heute Mittwoch und eventuell am Donnerstag müssen sich die Täter, eine Frau und drei Männer, vor dem Bezirksgericht Zürich verantworten.

Die Frau wusste gemäss Anklageschrift, dass jeweils am Donnerstagmorgen die Bargeldeinnahmen des Warenhauses gezählt und für den Abtransport bereit gemacht werden. Ausserdem kannte sie den Eingangscode des Personaleingangs, der am Tag des Überfalls gültig war, und den Standort des Tresorraums.

Staatsanwaltschaft fordert Haft

Dies alles soll sie einem Bekannten erzählt haben, der als Vermittler auftrat und den Kontakt zu den beiden anderen Männern, einem Brüderpaar, herstellte. Die Brüder waren es denn schliesslich auch, die den Raub im Oktober 2015 ausführten.

Selbst der Tatzeitpunkt war gut gewählt: Aufgrund des Insiderwissens war der Bande bekannt, dass viele der Angestellten wegen einer Weiterbildung nicht im Büro sein werden. Die verbleibenden Mitarbeiter wurden vom Brüderpaar mit Faustfeuerwaffen bedroht und gefesselt.

Die Staatsanwaltschaft fordert für das kriminelle Quartett wegen Raubs Freiheitsstrafen zwischen drei und viereinhalb Jahren. Beim Brüderpaar kommen gemäss Anklageschrift noch andere Delikte dazu. So hat beispielsweise einer von ihnen als Ladendetektiv gearbeitet und in den Läden, in denen er Dienst tat, Waren gestohlen. (SDA)

Publiziert am 30.11.2016 | Aktualisiert am 30.11.2016
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Danilo  Lindake aus NEERACH
    30.11.2016
    Den Banditen zittern sicher jetzt schon die Knie wenn sie an die drakonischen Strafen denken die sie erwartet. Ironie aus!
    • Paul  Entlebucher 30.11.2016
      und mit einer Ausweisung müssen sie auch nicht rechnen...