Zuger Polizei warnt Lausbuben Schneeball-Attacken auf Autos sind strafbar!

Die Zuger Kantonspolizei ruft Kinder und Jugendliche auf, keine Schneebälle mehr auf Autos zu werfen. Das sei gefährlich und eine Straftat, so die Polizei.

  play
Schneebälle schiesst man nicht auf Autos! SBASTIEN ANEX

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Loipen-Sabotage in der Innerschweiz Geht ein Wintersport-Hasser um?
2 Als Schoggi getarnt Luzerner Priester (59) beim Goldschmuggel ertappt
3 Sie warfen Tannen in den See Polizei fasst Luzerner Christbaum-Frevler

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
11 Kommentare
Fehler
Melden

Schnee soweit das Auge reicht! Insbesondere Kinder und Jugendliche bereitet der neuste Schneefall viel Spass. Dazu gehöre auch das Werfen von Schneebällen, wie die Zuger Kantonspolizei feststellt. Dagegen sei auch nichts einzuwenden. Sofern die Schneebälle nicht gegen fahrende Fahrzeuge geworfen werden.

Wie die Polizei in einer Mitteilung schreibt, sei aber genau das in den letzten Tagen passiert. So sollen Kinder und Jugendliche  an verschiedenen Orten Schneebälle auf fahrende Fahrzeuge geworfen haben. Dies geschah entweder von Autobahnbrücken aus hinunter oder aus einem Versteck direkt am Strassenrand.

«Gefährlicher Eingriff in den Strassenverkehr»

Sie warnt nun: Ein solcher Schneeballwurf ist sehr gefährlich! Es kann sogar zu einem schweren Verkehrsunfall führen. Rein rechtlich sei der Versuch, Gegenstände wie Schneebälle auf fahrende Autos zu werfen, als gefährlicher Eingriff in den Strassenverkehr und damit als Straftat zu werten.

Sie nimmt nun auch die Eltern in die Pflicht und fordert sie auf, Kinder auf die Gefahren und möglichen Folgen eines solchen Fehlverhaltens hinzuweisen. «Sollte wegen eines geworfenen Schneeballs ein Unfall passieren, sind die Kosten aus zivilrechtlichen Ansprüchen, die möglicherweise auf die Eltern zukommen können, nicht unerheblich», so die Polizei. (pma)

Publiziert am 13.01.2017 | Aktualisiert am 14.01.2017
teilen
teilen
1 shares
11 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

11 Kommentare
  • andi  walt 14.01.2017
    Haben wir im alter von 5-10 auch gemacht ,und war lustig, ist auch schon über 20 jahre her, daher finde ich es auch lustig wenn die kleinen bei mir dass machen, ist doch egal solange sie nicht von brücken werfen oder grosse eisplatten. Traurig wieviele verbitterte lustlose ewig nörgelnde schweizer hier den blick lesen und kommentieren. Allen einen freudigen tag, mit oder ohne schneeball.
    • Gabor  Posch 14.01.2017
      Dann bemalen Sie Ihr Auto doch am besten gross mit einem Target und schreiben "Bitte hier Schneeball hinschmeissen, ist lustig" dazu. Dann wissen die Kinder wenigstens, wem sie eine Freude machen können. Und alle beide findens lustig.
  • Bruno  Winkler 14.01.2017
    Kinder sind ab dem 10. Lebensjahr strafmündig! Und jetzt mei-mei-Finger zeigen?
  • Andreas  Siegenthaler aus Uerkheim
    14.01.2017
    Habe es selber als Kind gemacht, ist ja logisch ;-) dann wurde man halt mal zusammengestaucht und dann wusste man Bescheid.
    Wer mit 30 an einem Schulhaus vorbei fährt muss mit einem Schneeball rechnen. Gefährlich wirds dann von Brücken runter auf Autobahn oder Strasse. Das bitte nicht.
    • Gabor  Posch 14.01.2017
      Deshalb fährt man ja auch besser mit 60 vorbei, dann treffen sie nicht ;-)
  • Georg  Kuster 14.01.2017
    Was für eine News. Es ist verboten Gegenstände auf fremdes Eigentum zu werfen. Das hätte ich ja nie gedacht. Geschweige denn, dass harte Eisbälle Schäden verursachen könnten. Danke für diese Erklärung.
  • Thomas  Zürcher 14.01.2017
    ...es gab sogar in einigen Ländern Todesfälle weil Autofahrer ihre Nerven verloren und auf die Kinder geschossen haben.