Vor einer Spielgruppe in Buochs NW Tierquälerin schlägt Hund Auge kaputt

Während die Yorkshire-Dame Lychee (9) draussen vor der Spielgruppe angeleint war, verletzte eine fremde Frau das kleine Tier schwer. Die Besitzerin von Lychee ist höchst schockiert, ihre Kinder gar verängstigt.

Lychee (9) ist schwer gezeichnet vom Angriff. play

Lychee (9) ist schwer gezeichnet vom Angriff.

ZVG

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Früherer CVP-Sekretär greift im Asyl-Zoff ein Rickenbacher soll in...
2 Nach Rausschmiss aus Zivilschutzanlage Die Armee darf nun doch ins Museum
3 Früherer CVP-Sekretär greift im Asyl-Zoff ein Rickenbacher soll in...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
254 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Am Montag um 13.30 Uhr brachte Jasmin D. (29) wie gewohnt ihren Sohn (3) in die Spielgruppe. Draussen leinte sie ihre 9-jährige Yorkshire-Hündin Lychee an den Kinderwagen und stellte diesen in eine ruhige Ecke – innerhalb des Zaunes des Spielgruppen-Geländes.

Als die vierfache Mutter fünf Minuten später aus dem Gebäude kam, traf sie fast der Schlag: Das linke Auge von Lychee hing heraus, ihre Schnauze war voller Blut.

«In einer Notoperation wurde das Auge wieder eingesetzt und alles zugenäht», sagt D. «Erst in zwei Wochen werden wir sehen, ob sie nun auf einem Auge blind sein wird oder nicht. Ich bin total schockiert.»

«Sie beugte sich zu Lychee und tat irgendwas»

Später erzählte ihr ein anderes Spielgruppen-Mami, was sie beobachtet hat. Und das schockiert die 29-Jährige gleich noch einmal. «Sie sah eine Frau in den 50-ern, deren kniehoher, brauner, freilaufender Hund aufs Gelände gerannt sei und meine Lychee anfiel. Die Hundehalterin eilte zu den Hunden und trennte sie. Danach bückte sie sich zu Lychee und tat irgendwas.»

Der Kinderwagen versperrte aber die Sicht. Weil die andere Spielgruppen-Mami sah, dass die unbekannte Frau danach mit ihrem Hund den Ort verliess, glaubte sie, dass alles in Ordnung sei und fuhr im Auto davon.

Doch nichts ist in Ordnung. «Die Tierärzte sind nicht sicher, ob Lychees Verletzungen vom Hund oder von dessen Besitzerin stammen. Denn sie hatte nebst dem kaputten Auge noch mehrere Prellungen und Blutergüsse im Gesicht, zudem eine weitere Verletzung im Mund – jedoch keine eindeutigen Bissspuren», erzählt D.

Tochter hat nun Angst vor «bösen Menschen»

Die ganze Familie sei nach dem Ereignis nun sehr mitgenommen. «Meine Kinder haben grosses Mitleid mit Lychee und verwöhnen sie jetzt umso mehr. Aber sie können nicht verstehen, dass jemand so etwas tut. Meine Älteste sagt sogar, sie habe nun Angst aus dem Haus zu gehen, wenn da draussen so böse Menschen herumlaufen.» Selbst wenn die Verletzungen vom unbekannten Hund stammen sollten: «Weshalb blieb die Frau dann nicht dort und stand für das Geschehene gerade? Das ist einfach feige und das Allerletzte!»

Jasmin D. ging bereits zur Polizei und hofft nun, dass die Täterin gefasst werden kann. «Ich will einfach nicht, dass so etwas noch jemand anderen passiert.»

«Das ist einfach nur primitiv»

Auch der Tierschutzverein Nidwalden hat auf seiner Facebookseite den Vorfall gepostet und bittet um Mithilfe bei der Suche nach der Täterin. «Mir geht es vor allem darum, die Buochser zu warnen, dass sie gut auf ihre Hunde aufpassen sollen», sagt Vereins-Präsidentin Erika Walther. Sie kann über das Geschehene nur den Kopf schütteln. «Das kann man gar nicht in Worte fassen, so primitiv ist das.»

Publiziert am 16.01.2016 | Aktualisiert am 02.02.2016
teilen
teilen
254 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

4 Kommentare
  • Lionel  Werren aus das Original
    16.01.2016
    Was soll dieser reisserische Titel? Scheint mir eher so, dass die Wunde vom anderen Hund kommt. Also nichts mit Tierquälerin schlägt Hund Auge kaputt. Sie ist einfach abgehauen, nachdem die Hund gekämpt hatten.
    • Susanne  Reich 16.01.2016
      Wäre dies besser? Ich glaube eher, die erste Version. Die normale Reaktion wäre gewesen, dem Tier zu helfen, den Besitzer zu suchen oder im schlimmsten Fall das Tier zu einem Tierarzt zu bringen. Doch Verantwortungslosigkeit schein seit einiger Zeit in Mode gekommen zu sein.
  • Monika  Marangi , via Facebook 16.01.2016
    Einfach grauenhaft was gewisse Menschen den Tieren antun. Hoffentlich wird der oder die Täter gefasst und werden dementsprechend bestraft. Ich habe auch einen kleinen Hund und würde ihn niemals unbeaufsichtigt lassen. Traurig aber wahr.
  • Nancy  Kraus , via Facebook 16.01.2016
    Unbegreiflich. Und wenn die Täterin erwischt wird, Wird sie nicht mal richtig bestraft. Das ist doch das Hauptproblem.
    Weil keiner unserer Richter Eier in den Hosen hat und mal ein Exempel statuieren will.
    Zuallererst gehört der Täterin der Hund entzogen und ein Tierhalteverbot ausgesprochen. Aber auf solche Urteile können wir lange warten
    Mehr kann man hier ja nicht schreiben weil sonst zensiert wird