Todkranker Teenager kämpft sich ins Leben zurück Bravo, Fabio!

Das Schicksal von Fabio Paco (17) aus Stans NW bewegte die ganze Schweiz. Er ist an einer aggressiven Form des HLH-Virus erkrankt - seine Überlebenschancen waren gering. Doch der Teeanger hat sich zurück ins Leben gekämpft. «Die Rettung verdanke ich meinem Lebenswillen», sagt er.

Schwerkranker Fabio kann wieder lachen

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Früherer CVP-Sekretär greift im Asyl-Zoff ein Rickenbacher soll in...
2 Nach Rausschmiss aus Zivilschutzanlage Die Armee darf nun doch ins Museum
3 Früherer CVP-Sekretär greift im Asyl-Zoff ein Rickenbacher soll in...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
15 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Die Ärzte sprechen von  nichts Geringerem als einem Wunder! Noch im Sommer lag Fabio Paco (17) an Schläuchen im Kinderspital Luzern. Die Überlebenschancen des Teenagers waren gering, sein Gesicht aufgedunsen und blass. Die Verzweiflung seiner Familie war gross. Der junge Mann aus Stans leidet an einem aggressiven, tückischen Virus, einer seltenen, schweren Immunkrankheit. Nur eine Knochenmark-Transplantation könne sein Leben retten, lautete der Befund der Ärzte.

Just als sie jede Hoffnung aufgaben, ging es mit Fabio plötzlich bergauf. Er ist überzeugt: «Die Rettung verdanke ich meinem Lebenswillen.»

Zwölf Tabletten muss der Teenager heute jeden Tag schlucken. Dank der richtigen Kombination der Medikamente hat er seine Krankheit im Griff –  ganz ohne Spenderzellen!

Der Kampf zurück ins Leben war lang und hart. Fabio Paco erkrankt im Oktober 2014 am Virus, der das Abwehrsystem angreift. Ein Freund veröffentlicht Anfang Juli einen Hilferuf auf Facebook: «Lebensretter für Fabio gesucht!» Hunderte wollen Blutstammzellen spenden, stürmen förmlich das Kantonsspital Nidwalden (BLICK berichtete).

Ein passender Spender für Fabio ist nicht dabei. Also macht er eine Chemotherapie. Es folgen Monate im Spital, Wochen im Rollstuhl zu Hause. Dann Reha und Physiotherapie. «Ich traute mich nicht unter Menschen, so ohne Haare», erzählt Fabio Paco. So fand auch die Abschlussfeier seiner Klasse ohne ihn statt.

Jetzt will er alles nachholen: «Im Januar mache ich ein Praktikum im Detailhandel, und im Sommer beginne ich mit der Lehre, die ich wegen der Krankheit letztes Jahr absagen musste.» Fabio ist heute ein Teenager wie jeder andere. Fröhlich geniesst er bei einem Spaziergang die Sonne. Das Leben ist wieder schön.

«Ich lebe ganz normal, gehe zur Schule, shoppen und mit Hündchen Cicco Gassi», erzählt er. «Sogar zwei Bierli habe ich schon getrunken. Mehr darf ich nicht, wegen der Medikamente.» Typisch Teenie: Am liebsten hängt Fabio am Handy, plaudert mit Kollegen. Oder geht mit ihnen aus. Das, sagt er, habe er am meisten vermisst.

Publiziert am 30.12.2015 | Aktualisiert am 30.12.2015
teilen
teilen
15 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden
Blutstammzellen gesucht Grosse Spendenaktion für todkranken Fabio

TOP-VIDEOS

3 Kommentare
  • Dettinger  Jürg 30.12.2015
    Sehr schöne Geschichte die mich sehr freut da ich mich selber mit verschiedenen Krankheiten herumschlagen muss habe ich viel Einfühlungsvermögen in die Situation von Fabio. Viel Glück für deine Zukunft ich hoffe fest du wirst noch lange deine wiedergewonnene Gesundheit und Freiheit zusammen mit deinen Kollegen und der Familie geniessen können.
  • Wolfgang  Gallin aus Berlin
    30.12.2015
    nach all den nicht so schönen nachrichten, endlich mal was positives. wir drücken ganz fest die daumen, dass es auch so bleibt. alles gute junger mann.
  • Urs  Saladin , via Facebook 30.12.2015
    Mit der nötigen Überzeugung und dem Lebenswillen gibt es NICHTS das unmöglich ist. Eine Heilung steckt immer in den eigenen Selbstheilungskräften. Alles andere ist Unterstützung, die man auch absolut legitim beanspruchen kann, darf und soll! Gratulation für diesen Willen und diese Überzeugung in diesem Alter und alles Gute für die Zukunft.